Nextgengamersnet
Games, Movies and more


Der amerikanische Regisseur John Frankenheimer inszenierte seinen ersten Film 1959 und avancierte schnell zum Action-Director. Viele Kultfilme des Genres finden sich in seiner Vita, darunter „Grand Prix“, „French Connection II“, „Schwarzer Sonntag“, „Die Prophezeiung“, „52 Pick-Up“, „Ronin“ und „Wild Christmas“. Im Jahr 1982 inszenierte er den Film „Wenn er in die Hölle will, lass ihn gehen“. Der Film dreht sich um einen Boxer, der in eine Fehde zwischen zwei japanischen Brüdern, die schon mehr als dreißig Jahre andauert, gerät. In den Hauptrollen sind Scott Glenn, Toshiro Mifune, Atsuo Nakamura, Donna Kei Benz und Calvin Jung zu sehen. Koch Films veröffentlicht „Wenn er in die Hölle will, lass ihn gehen“ am neunten Mai auf Blu-ray und DVD.


35 Jahre nach seinem Verschwinden taucht ein seltenes Samurai-Schwert in Los Angeles auf. Der ausgebrannte Boxer Rick soll es zu seinem rechtmäßigen Besitzer, dem Samurai-Meister Yoshida, zurückbringen. Doch bei seiner Ankunft in Osaka wird Rick von Yoshidas bösartigem Bruder, dem ungeheuer reichen Geschäftsmann Hideo gekidnappt. Nachdem Hideo Yoshidas Sohn tötet, gelingt es Yoshida, Rick zu befreien und in den Martial Arts auszubilden. Erfüllt mit einem neuen Ehrgefühl, verbündet er sich im Kampf gegen Hideo mit Yoshida.

„Wenn er in die Hölle will, lass ihn gehen“ ist ein echter Kultstreifen des Actiongenres. Die Ausbildung Murphys uund der spektakuläre Showdown sind bis heute unvergessen. Die Kämpfe wurden übrigens vom zu dem Zeitpunkt noch völlig unbekannten Steven Seagal choreografiert. Endlich hat es der Film auch bei und auf Blu-ray geschafft. Und noch dazu in erstklassiger Bild- und Tonqualität. Als Extra gibt es den Trailer und eine Bildergalerie mit seltenem Werbematerial.

Blu-ray / Koch Films / 110 min / FSK 16