Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Von 2015 bis zu diesem Jahr wurde die Krimi-Reihe „Schwarzach 23“ vom ZDF produziert und ausgestrahlt. In dieser Zeit entstanden vier Filme um eine Polizistenfamilie. In den Hauptrollen sind Meximilian Brückner, Friedruch von Thun, Guni Ellert, Marlene Morreis und Stella Föringer zu sehen. Studio Hamburg Enterprises hat eine DVD mit den Filmen drei und vier veröffentlicht.

Polizisten, allesamt, seit Generationen. Franz und Erika, beide pensioniert, leben getrennt – im gleichen Haus: Schwarzach 23. Genau wie der Sohn Franz, Hauptkommissar, und Tochter Anna, degradierte Kommissarin. Eine Polizistenfamilie, in der jeder gegen jeden zu sein scheint. Und dennoch: Die Germingers halten zusammen wie Pech und Schwefel, wenn’s sein muss. Und das muss es oft.

Schwarzach 23 und der Schädel des Saatans

Franz Germinger Junior und seine Familie ermitteln in der Welt von Maisbauern in Münchens Osten. Da prangt auf einer Vogelscheuche der echte Schädel eines Bauern. Herbi heißt das Opfer, und unbeliebt war es. Großbauer Herbi hat den Genmais in die Region gebracht. Seinen Sohn, den Bio-Bauern Alois, hat er damit an den Rand des Ruins getrieben, deshalb ist der hoch verdächtig. Während Germinger Senior von Alois’ Schuld überzeugt ist, wehrt sein Sohn sich gegen diesen Verdacht. Die größten Probleme bereiten den Polizisten allerdings der Saatgutvertreter Joon de Ville. Er war nicht nur ein guter Freund des Opfers, sondern auch die große Jugendliebe von Mutter Erika Germinger.

Schwarzach 23 und das mörderische Ich

Mit Bombenalarm in einem Regionalbus startet der neue Fall der Polizistenfamilie Germinger. Und dann taucht auch noch ein Doppelgänger von Franz Junior auf, der das gesamte Leben der Familie in Gefahr bringt. Doch die Bombe zündet nicht. Der Mann, auf dessen Schoß sich die Attrappe befindet, ist tot. Hauptkommissar Franz Germinger Junior und seine Schwester Anna finden heraus, dass der Mann mit Insulin getötet wurde. Die Auswertung der Bordkamera führt zu dem möglichen Täter, Speedy, einem Stricher vom Münchener Ostbahnhof. Doch die Frage nach dem Motiv bleibt ebenso unbeantwortet wie die Frage, wer ihn angestiftet haben könnte.

Schade, dass nach nur vier Filmen bereits das Ende für die geniale Kriminalfilm-Serie „Schwarzach 23“ gekommen ist. Aber immerhin wurde viermal perfekte Genre-Unterhaltung geboten, wobei mir persönlich die beiden letzten Filme noch besser gefallen haben, als die ersten zwei. Mein Favorit ist „Schwarzach 23 und der Schädel des Saatans. Und ja, das wird tatsächlich so geschrieben. Tolle Story, tolle Darsteller, immer wieder sehenswert. Ganz klare Kaufempfehlung.

DVD / Studio Hamburg Enterprises / 180 min / FSK 12