Nextgengamersnet
Games, Movies and more


Im Jahr 1977 entstand der Film „Mörderspinnen“, ein typischer Vertreter des Tierhorror-Genres, das zu dieser Zeit ungemein populär war. Inszeniert wurde der Film von John „Bud“ Cardos. In den Hauptrollen sind William Shatner, Tiffany Bolling, Woody Strode und Lieux Dressler zu sehen. Zudem spielen 5000 lebende Taranteln mit. Man hatte damals aufgerufen, Taranteln zu fangen, um sie für den Film zu verwenden, es wurden zehn Dollar Belohnung für jedes lebende Tier ausgezahlt. Der Film hatte ein Budget von einer halben Million, demnach flossen zehn Prozent davon direkt in die Spinnen. Und da gab es dann auch logistische Probleme, die 5000 Tiere mussten nicht nur ständig warmgehalten werden, sondern jede brauchte auch eine eigene Box, damit die Tiere sich nicht gegenseitig verspeisten. Koch Films hat die Nummer eins der Reihe Creature Feature erstmals auf Blu-ray veröffentlicht, die DVD wurde ebenfalls neu aufgelegt.


Das mysteriöse Massensterben von Rindern und Haustieren erschreckt die Bewohner der geruhsamen Kleinstadt Verde Valley. Rack Hansen, der örtliche Veterinär, fordert umgehend Unterstützung an. Selbige kommt in Form der Entomologin Diana Ashley und diagnostiziert sogleich Spinnengift als Ursache der rätselhaften Tode. Durch Pestizide ihrer natürlichen Nahrung beraubt, müssen tausende von Taranteln ihre Nahrungsgewohnheiten umstellen und mutieren zu todbringenden Vielbeinern. Als die Tiere in der Umgebung jedoch knapp werden, bleibt den Spinnen nur noch eine einzige Futterquelle - der Mensch. Und Verde Valley liegt direkt im Zentrum der achtbeinigen Brut...

Sicher kein Film für Spinnenphobiker. Für alle anderen Freunde von Tierhorror hat der Streifen mittlerweile Kultstatus. Und das nicht nur weil Captain Kirk höchstselbst, William Shatner den achtbeinigen Biestern zeigt, wo der Bartel den Most holt. Sicher, einige Szenen wirken unfreiwillig komisch, etwas wenn es wirkt, als wenn die Spinnen lieber vor ihrem Opfer davonrennen würde, als zum Angriff überzugehen. Aber so etwas gehört einfach dazu und schmälert den Unterhaltungswert des Films um keinen Deut. Die DVD zeigt den Film in guter Bild- und Tonqualität, als Extras gibt es einen Audiokommentar, Interviews, Hinter den Kulissen, eine Postergalerie und den Trailer.

DVD / Koch Films / 91 min / FSK 16