Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Jochen Taubert hat wieder alles was in und um Stadtlohn nicht rechtzeitig auf den Bäumen war, eingesammelt und die Kamera laufen lassen. Herausgekommen ist quasi ein Remake eines Films von ihm aus den 90ern, den es aber nur auf Videocassette gab und die mittlerweile kaum noch zu gebrauchen sind. Der Titel ist mal wieder pure Zurückhaltung, „I p*** on your Corpse“. Taubrt konnte wieder auf sein Stammpersonal zugreifen und so sind unter anderem Alina Lina, Erwin Feldkamp, Frank Berens, Larissa Hase, Markus Beyer, Ramona Verena Groth und Taynara Silvia Wolf im Cast. Einen Gastauftritt hat Micaela Schäfer. Die Busch Media Group hat „I p*** on your Corpse“ auf Blu-ray und DVD veröffentlicht.

Aufruhr im Kuckucksnest: Der Killer Brutus hat seine Hütte im Wald verlassen, um seine festgehaltene Schwester – ein Kind des Waldes – zu befreien. Sein Weg in die Psychiatrie ist mit Leichen gepflastert. Beunruhigende Nachrichten für eine dort ebenfalls gefangene Automechanikerin. Nachdem sie der Knute ihrer sadistischen Großmutter entkommen konnte, wurde sie von einem schmierigen Millionär versklavt – mit blutigen Folgen. Nun ist sie mit ihrer Geliebten den pseudopädagogischen Methoden des Anstaltspersonals ausgeliefert. Könnte die Blutspur des mörderischen Brutus einen Weg in die Freiheit bedeuten?

Die 90er Jahre waren die große Zeit der deutschen Independent-Horror-Filmszene. Olaf Ittenbach, Andreas Bethmann, Timo Rose oder Marc Fehse gehörten zu den Stars der Szene. Heute ist nur noch einer aus der Zeit wirklich regelmäßig aktiv und das ist Jochen Taubert mit seinem Filmteam aus Stadtlohn. Sein neuester Streich trägt den Titel „I p*** on your Corpse“ und soll eine Neuverfilmung von „Ich piss auf deinen Kadaver“ aus dem Jahr 1996 sein. Wer die Filme von Taubert kennt, sieht hier allerdings eher ein Best-of seiner Filme, da ist von beinahe jedem etwas dabei. Wobei es auch sein kann, dass einfach Dinge erneut verwendet wurden, weil sie gerade noch irgendwo rumlagen. Der Film hat natürlich wieder den typischen Humor, hauptsächlich talentarme Darsteller, die aber mit so einem Spaß und Elan bei der Sache sind, dass es sich auch auf den Zuschauer überträgt und natürlich jede Menge Blut. Und hier sind die Effekte wirklich gut gelungen. Ich habe mich mal wieder köstlich amüsiert und freue mich schon auf den nächsten Film aus Stadtlohn. Übrigens, schaut euch unbedingt das Making of in den Extras an, die Diskussion von Taubert und Wolf, die nicht so gern das Katzenfutter aus der Dose essen möchte, ist zu goldig.

Blu-ray / Busch Media Group / 94 min / FSK 18