Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Im Jahr 1922 erschien der Roman „Die Stadt ohne Juden“ vom österreichischen Autor Hugo Bettauer. Schon zwei Jahre später kam die Verfilmung in die Kinos. Inszeniert wurde der Film von Hans Karl Breslauer. In den Hauptrollen sind Johannes Riemann, Eugen Neufeld, Hans Moser, Karl Thema, Anna Milety und Ferdinand Mayerhofer zu sehen. Lange Zeit galt der Film als verschollen. In den Niederlanden existierte eine Nitrokopie, die bereits Auflösungserscheinungen zeigte. Im Jahr 2015 fand ein Filmsammler eine vollständige Kopie des Films auf einem Pariser Flohmarkt. Diese wurde mit Hilfe von Crowdfunding restauriert und mit neuer Musik versehen. Absolut Medien veröffentlicht „Die Stadt ohne Juden“ als Arte-Edition am 17. Juli auf Blu-ray und DVD.

In der sagenhaften Republik Utopia, Adresse: Ballhausplatz in Wien, herrscht Unruhe. Die Arbeiter gehen auf die Straße, das Geld ist nichts mehr wert, Spekulanten treiben mit ihrer Habsucht die Inflation. In den Wirtshäusern kennen die Menschen schon die Lösung: Hinaus mit den Juden.

Buch und Film hatten fast schon prophetische Züge, denn nur vierzehn Jahre später wurde die Geschichte von der Wirklichkeit überholt. Der Film wurde gegenüber der Buchvorlage deutlich abgeschwächt und nimmt kaum noch Bezug auf damals aktuelle Politiker in Wien. Grund dafür war laut dem Regisseur, dass er den Film so einem größeren Publikum zugänglich machen wollte. Die Abschwächung selbst macht den Film aber nicht weniger atmosphärisch, sondern er löst trotzdem ein beklemmendes Gefühl in der Magengegend aus. Oftmals wird „Die Stadt ohne Juden“ dem Expressionismus zugeordnet, meiner Meinung nach trifft das aber nur auf wenige Szenen des Films zu. Ein großartiges Stück Filmgeschichte, das in der heutigen Zeit um so wichtiger erscheint. Die Blu-ray zeigt den Film in sehr guter Bild- und Tonqualität. Die neu komponierte Musik von Olga Neuwirth macht den Stummfilm noch stimmungsvoller als er ohnehin schon ist. Enthalten ist zudem ein Booklet, das unter anderem einen eigens verfassten Text von Elfriede Jelinek enthält.
 
Blu-ray / Absolut Medien / 87 min / INFO-Programm