Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Unter der Regie von Paul Leni und Leo Birinski, der die Spielleitung übernahm, entstand im Jahr 1924 der deutsche Stummfilm „Das Wachsfigurenkabinett“. Das Drehbuch zum Film stammt von Henrik Galeen der auch die Scripts zu den Klassikern „Nosferatu“ und „Der Golem, wie er in die Welt kam“ verfasste. In den Hauptrollen sind Emil Jannings, Conrad Veidt, Werner Krauß, Wilhelm Dieterle und John Gottowt zu sehen. Absolut Medien hat „Das Wachsfigurenkabinett“ auf DVD veröffentlicht.

Ein junger Poet erfindet romantische Geschichten zu den Jahrmarktsfiguren von Harun al Raschid, Iwan dem Schrecklichen und Jack the Ripper. Die Wachsnachbildungen werden in fantastischen Episoden lebendig, deren Spektrum von der düster-expressionistischen Schauerballade bis zur burlesken Farce reicht. Diese spielerische Verbindung von komischen und unheimlichen Effekten beziehen auch den Dichter selbst sowie die von ihm verehrte Tochter des Kabinettbesitzers in verschiedenen Rollen ein.

Der Film wurde als Nitratkopie im British Film Institute National Archives gefunden und von der Deutschen Kinemathek restauriert. Die deutschen Zwischentitel waren allerdings verschollen und so blieben die englischen Schrifttafeln im Film. Dazu gibt es neu komponierte Musik von Bernd Schultheis, Olav Lervik und Jan Kohl. Der Film ist, wie etwa auch Murnaus „Nosferatu“ ein Klassiker des Expressionismus. Das machen auch die beeindruckenden Kulissen deutlich. Eigentlich sollte der Film nicht nur aus den drei Episoden mit Harun al-Raschid, Iwan, dem Schrecklichen und Jack the Ripper bestehen, sondern aus vieren mit einer weiteren über den Räuberhauptmann Rinaldo Rinaldini, dessen Figur selbst auch im Film zu sehen ist, aber dafür reichte das Budget nicht mehr. „Das Wachsfigurenkabinett“ ist ein fesselndes Stück Filmgeschichte, die neue Musik passt perfekt und die Restaurierung weiß ebenfalls zu beeindrucken. Kann ich nur weiterempfehlen. Neben dem Film enthält die DVD den Bonusfilm „Der Film in Film“ aus dem Jahr 1924, einen zweiten Soundtrack mit Richard Siedhoff am Klavier und ein sehr informatives Booklet.

DVD / Absolut Medien / 80 min / Info Programm