Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Kurz nach dem zweiten Weltkrieg nahm das Filmunternehmen DEFA den Betrieb im von der Sowjetunion besetzten Teil Deutschlands, der späteren DDR, auf. Dort entstanden rund 700 Spielfilme, 750 Animationsfilme, 2250 Dokus und Kurzfilme, zu dem wurden etwa 8000 Filme synchronisiert. Bis zum Ende der DDR wurden weiter Filme produzert. Zu den späteren Werken gehört der Film „Biologie!“, der 1990 von Jörg Foth inszeniert wurde. In den Hauptrollen sind Stefanie Stappenbeck, Cornelius Schulz, Uta Reckzeh, Robert Arnold und Carl Heinz Choynski zu sehen. Abolut Medien hat „Biologie!“ zusammen mit dem Bonusfilm „Abschiedsdisco“ auf DVD veröffentlicht.

Biologie!

Bei einer Schulexkursion entdeckt die 15-jährige Ulla in einem Landschaftsschutzgebiet eine im Bau befindliche Datscha und eine Forellenzucht – beides ganz offensichtlich ungenehmigt. Die Spur nach dem Verursacher führt zu einem einflussreichen Kader und seinem Computer begeisterten Sohn. Während sich die Jugendlichen für den Natur- und Artenschutz einsetzen, stoßen sie bei den Erwachsenen auf wenig Verständnis für ihr Anliegen.

Abschiedsdisco

„Euch wird die Luft knapp werden, wenn Eure Zeit gekommen ist“, mahnt ein alter Kauz den 15-jährigen Hauptprotagonisten Henning, der den Unfalltod seiner Freundin Silke verarbeiten muss und zeitgleich feststellt, wie die Heimat seiner Vorfahren vor seinen Augen der Braunkohleförderung geopfert wird. Umstürzende Bäume stehen in der Produktion, die sich einer symbolhaften Filmsprache bedient, sinnbildlich für die verschwindenden Erinnerungen an eine vergangene Zeit.

Beide Filme haben eines gemeinsam, sie sind ein Hilferuf nach mehr Umweltschutz, eingebettet in Coming-of-Age-Geschichten, die ebenso gut unterhalten wie sie dem Zuschauer ihre Botschaften in Erinnerung rufen. Aber es geht nicht nur um Umweltschutz, es werden auch Themen wie soziale Ungerechtigkeit und Opportunismus behandelt. Mir persönlich hat von beiden „Biologie!“ deutlich besser gefallen, weil er einfach echter wirkt, während „Abschiedsdisco“ kaum ein Klischee auslässt. Beide Film zusammen sind allerdings ein großartiges Double Feature, das ich nur weiterempfehlen kann, zudem ja auch die Themen heute so aktuell wie nie sind.

DVD / Absolut Medien / 89 min / FSK 6