Nextgengamersnet
Games, Movies and more


Die Super Mario Familie bei Carrera RC hat wieder Zuwachs bekommen. Bislang haben wir euch ja aschon das Quad, den Rucksack-Heli und die Drohne vorgestellt. Nun gesellt sich auch ein Scooter zum heimischen Fuhrpark. Der kommt im Stile des Spiels Super Mario Odyssey daher. Wir sind Probe gefahren.


Gleich beim Auspacken fallen zwei Dinge auf. Da ist zum einen die detailreiche Verarbeitung des Scooters, zum anderen, dass ein Akku an Bord ist. Beim Quad musste man immer wieder Batterien wechseln oder selbst Akkus samt Ladegerät organisieren. Das fällt glücklicherweise nun weg.

Der Scooter kommt ready to run zum Käufer, das bedeutet, man nimmt das gute Stück aus der Packung, legt die Batterien in die Fernsteuerung und kann direkt losfahren. Eine gute halbe Stunde schafft der Scooter mit einer „Tankfüllung“, dann muss aufgeladen werden. Und da ist auch gleich das einzige kleine Manko, das ich entdeckt habe. Es muss nun eine Schraube gelöst, der Akku herausgenommen werden und über USB, etwa an einer Powerbank oder einem Laptop, aufgeladen werden. Das nimmt etwa fünfzig Minuten in Anspruch. Danach wird der Akku wieder eingesetzt und es kann weitergefahren werden. Eine Möglichkeit, den Scooter direkt anzuschliessen wäre hier wohl sinnvoller gewesen.

Das Fahren mit dem Scooter macht richtig viel Spaß und mit einer Geschwindigkeit von 9km/h ist er auch richtig flott unterwegs, mehr wäre in der Wohnung ohnehin zu schnell. Für draußen ist der Scooter nicht so gut geeignet, denn er braucht eine möglichst ebene Fläche. Bei Unebenheiten kippt er trotz der Stützräder relativ schnell um.

Und auch wenn es dämmert, flitzt der Scooter dank Front- und Rücklicht weiter. Carrera RC gibt das Mindestalter ab sechs Jahren an, bei unserer Probefahrt hat aber auch schon ein knapp dreijähriger Testpilot seine Runden gedreht. Auf Grund diverser Kleinteile ist da aber natürlich Vorsicht geboten.

Ob zu Lande oder in der Luft, Mario hat mit seinen Fahrzeugen von Carrera RC immer eine gute Figur abgegeben und das trifft auch auf den im vergangenen Monat erschienenen Scooter zu. Der Fahrzeug bringt einige Vorteile mit, wie zum Beispiel den beiliegenden Akku, detailreiches Design und die nette Beleuchtung. Mit einer Reichweite von etwas mehr als einer halben Stunde ist der „Tank“ auch groß genug, das Aufladen ist auch in rund 50 Minuten im grünen Bereich. An der Steuerung gibt es ebenso wenig auszusetzen, wie an der Geschwindigkeit. Ein tolles Gerät und sicher auch eine prima Geschenkidee, nicht nur für Mario Fans.