Nextgengamersnet
Games,  Movies and more

Dass erfolgreiche Videospiele einen Ableger für Smartphones und Tablets bekommen, ist ja keine Seltenheit. Umgekehrt ist es allerdings weit weniger oft der Fall. Eine der Ausnahmen ist „World's End Club“ vom japanischen Entwicklerstudio Too Kyo Games. Das Spiel ist nun auch für Nintendos Switch erhältlich. Wir haben uns „World's End Club“ angesehen.

Das Spiel kommt im Stile einer Visual Novel daher, also einer interaktiven Geschichte. Die Story dreht sich um eine Gruppe von Schülern, nicht die nettesten, die sich Go-Getter-Club nennen. Nach einem Unfall finden sie sich plötzlich in einem Themenpark wieder und der liegt tief unter dem Meer.

Hier haben sie keine andere Wahl als an einem sehr gefährlichen Spiel teilzunehmen und dabei müssen sie so manche Herausforderung meistern. Das Spiel lässt sich nicht auf ein wirkliches Genre festlegen, hat auch für den Spieler ebenso wie für die Protagonisten der Geschichte immer wieder eine Überraschung parat. Dabei erfahren wir immer mehr über die Figuren und Hintergründe.

Mal gibt es Jump'n'Run Abschnitte, mal müssen Rätsel gelöst oder Bosskämpfe überstanden werden. Da ist es ganz praktisch, dass unsere Schüler nach und nach Superkräfte entwickeln, jeder von ihnen eine andere. Unpraktisch ist jedoch, dass die Spielpassagen nicht immer wirklich fair sind und ein Bildschirmtod keine Seltenheit ist. Allerdings macht die Autosavefunktion das weitestgehend wieder wett.

Vergleicht man die Spiel- und Erzählabschnitte, bringt die Geschichte mehr Unterhaltung als die Mini-Spiele die ein wenig uninspiriert wirken.

Auf dem Smartphone war „World's End Club“ sicher unterhaltsamer als auf der Switch, denn da erwartet man doch ein wenig mehr, als eine Geschichte, die mit einigen Spielpassagen aufgelockert ist. Allerdings ist die Story interessant, die Figuren bekommen etwas Tiefe und immerhin sind die Mini-Spiele durchaus fordernd. Wer Visual Novels mag, kommt hier so oder so auf seine Kosten. Die Grafik schaut prima aus und auch beim Sound gibt es nichts auszusetzen. Die Steuerung geht gut von der Hand.