Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Wir erinnern uns an das vergangene Jahr, das Spiel WWE 2K20 sammelte schlechte Kritiken und unzählige böse Kommentare in den sozialen Medien. Darum fasste man den Entschluss, das Hauptspiel in diesem Jahr pausieren zu lassen. Stattdessen ist mit „WWE 2K Battlegrounds“ ein Arcade-Prügler in die Läden gekommen, den wir uns auf der Xbox One X angesehen haben.

Es fällt natürlich schwer bei Wrestling von Realismus zu sprechen, aber das, was davon übrig ist, wurde hier komplett über Bord geworfen. Hier gibt es Ringprügeleien im Comicstil in Arenen auf der ganzen Welt, und nutzbar ist alles, was man in die Hände bekommt, vom Stuhl bis zum Krokodil.

Und während die Hauptserie mit komplexer Steuerung aufwartete, kommt man bei Battlegrounds mit Button-Smashing aus. Darunter leidet zwar der Controller, aber das mach mal wieder richtig Spaß. Und den bekommen hier auch Neueinsteiger völlig ohne Frustmomente. Schnell hat man raus, wie man die spektakulärsten Angriffe und Finisher ausführt. Und die Kämpfe wirken, als schaut man eine neue Animationsserie auf dem WWE Network.

Der mit Abstand lustigste Spielmodus ist klar der lokale Multiplayer. Sich mit Freunden mit den irrsten Würfen und Slams zu prügeln sorgt so enorm für gute Laune, wie schon lange kein Spiel mehr. Auch Online-Matches sind möglich. Allein zu spielen macht zwar auch Spaß, allerdings merkt man hier schnell, dass die KI nicht gerade die Creme de la Creme ist.

Viel Spaß macht auch der Story-Modus, in dem man sich einen neuen Wrestler erstellt, den man durch die Ranglisten bis hin zu Wrestlemania prügelt. Auf dem Weg dorthin gilt es vielfältige Aufgaben zu erledigen und die Fähigkeiten durch Levelaufstiege zu verbessern. Dabei legt man sich immer wieder mit legendären Wrestlern an, von denen es insgesamt imposante 70 in das Spiel geschafft haben.

Allerdings muss man einige Dinge sehr mühsam freischalten, schneller geht es leider nur mit Echtgeld.

„WWE 2K Battlegrounds“ ist vor allem im lokalen Multiplayer ein gelungener Arcade-Prügler, auch der Story-Modus kann überzeugen. Die Grafil im Comicstil schaut gut aus und am Sound gibt es nichts auszusetzen. Die Steuerung bekommen selbst Anfänger sofort hin. Was den Gesamteindruck trübt sind die Mikrotransaktionen, die richtig ins Geld gehen können.