Nextgengamersnet
Games,  Movies and more


Was macht ein Spiel zu einem Vertreter des Survival Horror Genres? Da sind zum einen Action-Sequenzen, die typischerweise aus Action-Adventures bekannt sind, aber auch Rätsel, wie man sie aus Abenteuerspielen kennt. All das ist eingebettet in eine düstere, beklemmende Horror-Atmosphäre. Bekannteste Vertreter dürften „Resident Evil“ und „Silent Hill“ sein. Nun hat sich das beim Entwickler Dual Effect entstandene „Tormented Souls“ auch mit eingereiht. Wir haben uns das Spiel auf der Playstation 5 angesehen.

Der Spieler übernimmt die Rolle von Caroline Walker, die eines Tages eine Brief von einenm gewissen John Doe bekommt. Darin befindet sich ein komisches Foto von zwei Mädchen und auf der Rückseite ist folgendes zu lesen: „Glaubst du wirklich, dass du uns einfach hier sitzenlassen kannst?“. Abgeschickt wurde der Brief aus dem Wildberger Hospital in Kanada. Just nach Erhalt des Briefes plagen Caroline fürchterliche Alpträume und so fasst sie schließlich den Entschluss, sich auf ihr Motorrad zu schwingen und der Sache auf den Grund zu gehen.

Als sie ankommt stellt sie fest, dass das Hospital offenbar ein umgebauter Herrensitz ist, der jetzt wohl leersteht. Alles wirkt gruselig und ein Gefühl der Beklemmung macht sich breit. Und trotzdem betritt Caroline das Hospital. Wenn das mal eine gute Idee war. Denn hier scheint so einiges nicht zu stimmen. So wacht sie plötzlich mitten in der Nacht auf, befindet sich nackt in einer Badewannd und ist an einen schrottreifen medizinischen Apparat angeschlossen. Und so wandelt sich die Suche nach den Zwillingsschwestern auf den Fotos in einen puren Kampf ums Überleben.

Die beiden in der Einleitung erwähnten Titel dienten hier klar als Inspiration, „Tormented Souls“ kommt als klassischer Survival-Horror daher. Ob Gameplay, das stets zu volle Inventar, beschränkte Speichermöglichkeiten oder auch die Rätsel, alles erinnert an die große Zeit des Survival Horrors. Allerdings sind die Rätsel hier durchaus knackig geraten und manche davon lassen sich auch nicht so ohne weiteres lösen. Und es sollte klar sein, dass bei Munition, Heilmitteln und auch Tonbändern, die für die Speicherung des Spielstands nötig sind, stets Knappheit herrscht.

Als weitere Schwierigkeit kommt hinzu, dass die Geschichte auf verschiedenen Zeitebenen spielt und manchmal muss in der Vergangenheit etwas getan werden, um in der Gegenwart ein Rätsel lösen zu können.

„Tormented Souls“ ist ein klassisches Survival-Horror-Game, das Fans des Genres schnell in seinen Bann zieht. Die Geschichte ist sehr spannend, die Rätsel knackig und die Gegner nicht zu einfach zu besiegen. Die Grafik schaut klasse aus, einerseits ein wenig Retro, was hier perfekt passt, andererseits wird aber auch die aktuelle Hardware genutzt. Die Räume in dem Horror Hospital strotzen vor gruseligen Details und das alles wird noch durch einen äußerst atmosphärischen Soundtrack unterstützt. Auch der restliche Sound jagt dem Spieler den einen oder anderen Schauer über den Rücken. Die Steuerung geht nahezu perfekt von der Hand. Die (englischen) Sprecher machen einen guten Job, zudem gibt es deutsche Untertitel. „Tormented Souls“ ist ein rundum gelungenes Horror-Game, dass ich gern weiterempfehle, zumal das Spiel schon für knapp 20 Euro zu haben ist.