Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Im Oktober 2019 kam das Rollenspiel „The Outer Worlds“ aus der Schmiede von Obsidian Entertainment für den PC und die Konsolen Xbox One und PS4 auf den Markt. Im Juni 2020 folgte die Version für die Switch. Nun ist der erste von zwei angekündigten DLCs mit dem Titel „Peril on Gorgon“ veröffentlicht worden. Wir haben uns das Addon auf der Switch angesehen.

Gleich vorweg, das Hauptspiel solltet ihr schon beendet haben, bevor ihr euch an die Aufgaben in „Peril on Gorgon“ macht, denn der DLC setzt schon ein gehobenes Level voraus. Aber so um Level 20 herum solltet ihr auf der sicheren Seite sein. Dann kann es auch schon losgehen.

Minnie Ambrose hat eine Aufgabe für den Spieler. Und der führt ihn auf den Asteroiden Gorgon, auf dem sich eine Pharma-Anlage befindet. Dort soll sich der Spieler auf die Suche nach Dokumenten von Minnies Mutter begeben. Doch in der Forschungsanlage ist einiges aus dem Ruder gelaufen, so dass das Unterfangen alles andere als ungefährlich ist.

Aber nicht nur auf dem Asteroiden wird ermittelt, die Geschichte führt unseren Detektiv auch in das düstere Herrenhaus der Ambroses oder nach Byzantium und noch einige weitere Schauplätze. Neben der Hauptmission gibt es einige Nebenquests, die die Geschichte vertiefen, aber recht schnell erledigt sind.

Wie auch schon beim Hauptspiel gibt es jede Menge Dialoge, gespickt mit bissigem Sarkasmus. Gekämpft werden darf auch, am Kampfsystem des Hauptspiels hat sich nichts geändert und so ist man gleich wieder voll im Spiel.

„Peril on Gorgon“ bietet eine tolle Story, wie man sie früher höchstens in den Textadventures von Infocom finden konnte. Die vielen Dialoge sind von guten Sprechern vertont, es gibt interessante Locations und Figuren und auch den einen oder anderen Seitenhieb, etwa auf Großkonzerne. Grafisch hat sich zum Hauptspiel nichts verändert, die Steuerung geht gut von der Hand. Mit rund sechs Stunden Spielzeit bekommt man mit dem DLC ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.