Nextgengamersnet
Games, Movies and more


Im Jahr 2015 wurde das Spiel „Super Mario Maker“ für die WiiU von Nintendo veröffentlicht. Im Gegensatz zu den vorherigen Spielen der damals dreißig Jahre alten Reihe war es hier möglich, nahezu alle Elemente der Spiele zu nutzen, um seine eigenen Level zu bauen, die dann auch online gestellt und von anderen Nutzern gespielt werden konnten. Ein Jahr später gab es eine Umsetzung für den 3DS. Nun steht die Fortsetzung „Super Mario Maker 2“ für die Nintendo Switch in den Regalen. Wir haben uns das Spiel angesehen.


Am Spielprinzip hat sich eigentlich nichts geändert, und das ist auch gut so, denn das erste Spiel war schon eines der besten für die WiiU. Wer keine Lust hat, zu bauen, oder erst ein wenig drauflos spielen möchte, kann sich sofort in den mehr als 100 vorgefertigten Leveln des Spiels austoben. Und im Abenteuermodus des Spiels macht das richtig viel Spaß. Da wurde das Schloss des Pilzkönigreichs zerstört und muss wieder aufgebaut werden. Dazu muss das Geld in Form von Münzen eingesammelt werden. Durch das Beenden der Levels schreitet der Neubau voran. Je mehr Level man absolviert, um so schneller wird der Bau fortgeführt.

Und die Level haben es durchaus in sich und bieten jede Menge Überraschungen. So kommen neben Neueinsteiger auch erfahrene Mario-Zocker voll auf ihre Kosten, knifflige Rätseleinlagen inklusive. Dadurch lernt man auch die vielen neuen Elemente kennen, die man später in den eigenen Levels verbauen kann. Schon ohne weitere Optionen wäre der Abenteuermodus ein vollwertiges Mario-Spiel mit toller Geschichte und abwechslungsreichem Gameplay. Und eine Hilfe für die schwereren Levels gibt es auch, denn wenn man an einer Stelle bereits mehrere Male gestorben ist, hat man die Möglichkeit, Elemente einzubauen, die den Punkt leichter machen. Eine prima Idee.

Herzstück von „Super Mario Maker 2“ ist natürlich der umfangreiche Editor, mit dem man eigene Levels erstellt. Die Suche der Elemente ist deutlich einfacher geworden und wesentlich übersichtlicher als beim Vorgänger. Im Vergleich sind nun auch wesentlich mehr Bauteile enthalten, die dem Spieler viele neue Optionen an die Hand geben, um die einzelnen Spielelevel noch abwechslungsreicher zu gestalten. Daneben gibt es auch mehr Gegner, die sich einbauen lassen.

Dazu gesellen sich neue Hintergründe, die die stärkeren Grafik-Fähigkeiten der Switch nutzen, auch gibt es jetzt einen freischaltbaren Nachtmodus der Level. Dieser bietet andere Abläufe als die Tagesversion der gleichen Welt. So wird die Wüste nachts von Sandstürmen heimgesucht, durch die Wälder wabern giftige Dämpfe. Außerdem sind nun die Elemente des Spiels „Super Mario 3D World“ nutzbar.

Hat man ein Level fertiggestellt, lässt es sich hochladen und andere Nutzer können es ausprobieren und bewerten. Dadurch erhält der Spieler Baumeisterpunkte, die man wiederum investieren kann, etwa in Kleidung für die Avatare. Nach Level andere Spieler lässt sich nun gezielt Suchen, und dabei eigene Präferenzen filtern.

Auch online kann gespielt werden, mit beziehungsweise gegen bis zu drei weitere Spieler, mit denen man zufällige Level meistern muss. Zwar kann man nicht gezielt online mit Freunden spielen, die Kritik wurde aber bereits aufgegriffen und Besserung ist in Arbeit.

„Super Mario Maker“ war eines der besten Spiele für die WiiU, nun ist „Super Mario Maker 2“ ein Anwärter auf das beste Spiel für die Switch. Das Spiel ist nahezu perfekt, bietet für jeden das Richtige, ob man fertige Level spielen möchte, hier im genialen Abenteuermodus, oder selbst als Baumeister agieren möchte. Dafür gibt es nahezu endlose Optionen mit unzähligen Neuerungen. Die Steuerung geht perfekt von der Hand, ob man unterwegs oder daheim spielt. Auch an der wunderschönen Grafik und dem ohrwurmverdächtigen Sound gibt es nichts auszusetzen. „Super Mario Maker 2“ hat unsere Höchstwertung mehr als verdient.