Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Musikspiele für die Konsole? Da denkt jeder unweigerlich an Games wie „Guitar Hero“ oder „Singstar“. Dass es auch anders geht zeigt das Spiel „No Straight Roads“, das Sold Out und Metronmik in die Läden gebracht haben. Das Spiel ist für die Switch, Xbox One, PS4 und den PC erhältlich. Wir haben uns „No Straight Roads“ auf der Nintedo Switch angsehen.

Der Spieler übernimmt die Rollen der Mitglieder der Indie-Rockband Bunk Bed Junction. Namentlich sind das die Gitarristin Mayday und der Drummer Zuke. Beide sind vollkommen unterschiedliche Charaktere. Zuke ist der entspannte Typ, der überall Ruhe reinbringt, Mayday dagegen ist flippig und impulsiv, das genaue Gegenteil ihres Bandkollegen. Also schon mal eine schöne Mischung, die im Spiel auch immer wieder für witzige Situationen sorgt.

Die beiden befinden sich in einer Stadt mit dem musikalischen Namen Vinyl City und dort herrscht der Konzern EDM, der die Stadt mit Energie versorgt. Und der Strom wird durch Electronic Dance Music gewonnen. Unsere beiden Musiker machen sich auf zu einem Talentwettbewerb, welcher natürlich ebenfalls von EDM veranstaltet wird. Und ebenso natürlich werden die beiden abgelehnt, da sie Rockmusik machen. Das ist zuviel und Mayday und Zuke sagen den Diktatoren von EDM den Kampf an.

Nun gilt es, in der offenen Welt die Konzerte der EDM-Musiker zu sabotieren. In der Stadt finden wir Strom-Container, damit können wir die Stadt mit Strom versorgen, was uns wiederum Fans bringt, und damit können wir unsere Attribute verbessern, wie in einem Rollenspiel. Aufkleber, wie wir ebenfalls finden können, lassen sich mit den Instrumenten kombinieren und bringen so Verbesserungen für die anstehenden Kämpfe.

Und die Kämpfe gehen ziemlich musikalisch von sich, das bedeutet, die Gegner folgen einem Rhythmus, der, meistens zumindest, zur jeweiligen Hintergrundmusik passt. Hat man den Rhythmus durchschaut, kann man das zu seinem Vorteil nutzen. Nicht immer ist es dabei einfach den Überblick zu behalten, aber Spaß macht das auf jeden Fall. Je besser man bei den Kämpfen in der abschließenden Bewertung abschneidet, um so größer ist die Menge an neu hinzugewonnenen Fans. Bei der Steuerung kann einfach per Knopfdruck zwischen Zuke und Mayday gewechselt werden, es können aber auch zwei Spieler gemeinsam gegen EDM antreten.

„No Straight Roads“ könnte aus den 90er Jahren stammen, als die Adventure-Fans immer wieder mit frischen Ideen überrascht wurden. Und diese vermisste Frische bringt „No Straight Roads“ auf die Switch. Zwar ist die Steuerung ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber hat man sich erstmal daran gewöhnt, geht alles gut von der Hand. Dazu kommt viel Humor, tolle Musik und eine wunderschön gestaltete Stadt mit vielen Details. Tolles Spiel, dass ich jedem gern ans Herz legen möchte.