Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Milestones ist bei Rennsportfans ein Entwicklerstudio mit sehr gutem Namen. Unter anderem ist das Team bekannt für die Motorradrennsimulation „MXGP“, in der die offizielle Rennserie für Geländemotorräder nachgespielt werden kann. Im vergangenen Dezember ist die aktuelle Ausgabe 2020 erschienen. Nun wurde auch eine Version für die Nextgenkonsolen nachgereicht. Wir haben uns das Spiel auf der PS5 angesehen.

In diesem Test beziehen wir uns hauptsächlich auf die Neuerungen im Vergleich zur Vorjahresversion. Mehr Details findet ihr bei uns im Test zu „MXGP 2019“. Wie gehabt kommt das Spiel dank umfangreicher Lizenz mit einer ganzen Menge offizieller Teams und Bikes daher. Zu Beginn der Karriere kann sich der Spieler seinen Fahrer oder seine Fahrerin erstellen und einen Vertrag bei einem der Teams unterschreiben.

Außer der Karriere, dem Herzstück des Spiels enthält „MXGP 2020“ einen Schnellmodus, den Multiplayerpart und einen umfangreichen Streckeneditor.

Bei der Karriere startet der Spieler als Rookie, also blutiger Anfänger, in die Rennserie. Die Figur wird erstellt, Aussehen, Helm und Startnummer gewählt und einige Daten wie Namen und Herkunft angegeben. Dann folgt die Qual der Wahl, nämlich die des passenden Motorrades der offiziellen Hersteller wie Yamaha oder KTM. Noch Schwierigkeitsgrad und Fahrphysik auf die eigenen Fähigkeiten einstellen und schon kann es losgehen.

Bei einem kurzen Zeitrennen kann man sich mit der jeweiligen Piste vertraut machen, dann geht es mit einem Starterfeld von 20 Fahrern ins Rennen. Natürlich mit dem Ziel, die Saison als Champion zu beenden.

Bei den weiteren Spielmodi können einzelne Rennen, ein Grand Prix oder die Meisterschaft ausprobiert werden. Diese Modi eignen sich vor allem für Neueinsteiger prima zum Üben. Im Playground bietet sich dem Spieler eine offene Welt die Onroad und natürlich Offroad befahren werden kann. Im Multiplayerbereich können nun auch ganze Rennen mit bis zu zwölf Spielern ausgetragen werden, was richtig viel Spaß macht.

Der Streckeneditor bietet quasi unendliche Möglichkeiten, eigene Strecken zu erstellen. Ob hügelig oder eher flach, kurz oder lang, der Spieler hat die Wahl und kann seine Kreationen dann online mit anderen Spielern teilen oder sich selbst neue Strecken runterladen. Eine feine Sache.

Das Handling der Motorräder braucht schon ein wenig Übung, aber durch die Nutzung der neuen Funktionen des PS5-Controllers hat man schon nach kurzer Eingewöhnungszeit das Gefühl, richtig im Rennen zu sein.

Wow, „MXGP 2020“ sieht auf der PS5 nicht nur richtig geil aus, es spielt sich auch so. Der neue DualSense Controller wird bestens genutzt, Grafik und Sound sind kaum zu überbieten, die Nachladezeiten kaum noch spürbar und das Spiel läuft konstant mit sehr hoher Framerate in 4K Auflösung. Mit dieser Version hat Milestone einen echten Meilenstein hingelegt. Klasse. Zumal Käufer der PS4 Version auch kostenlos auf die PS5-Fassung updaten können.


Die Xbox One Version

Auch auf der Xbox One X ist „MXGP 2020“ ein rundum gelungenes Rennspiel. Allerdings sind Ladezeiten, Grafik und Framerate nicht mit der Nextgen-Fassung zu vergleichen. Aber uach hier haben die Entwickler noch alles aus der Konsole rausgeholt. Aus diesem Grund gibt es auch keinen  Punkt Abzug in unserer Wertung. Denn der Spielspaß auf der Xbox One ist der Gleiche, auch wenn der große WOW-Effekt ausbleibt.