Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Im Jahr 2008 kam das Spiel „Burnout Paradise“ von Criterion Games in die Läden und hatte als erstes Spiel der Reihe deutlich mehr Freiheiten für den Spieler zu bieten. Die Stadt, Paradise City, war erstmals frei befahrbatr. Aber das Spiel selbst war noch nicht alles, einige kostenlose DLCs sorgten dafür, dass es nicht langweilig wurde. Zehn Jahre später, 2018, kam dann die Remastered Version des Spiels in die Läden und weitere zwei Jahre danach kann auch auf der Switch auf die Tube gedrückt werden.

Und die Switch Version kommt keines falls abgespeckt daher. Neben dem Hauptspiel sind nicht nur sämtliche DLCs, die deutlich mehr Inhalte bieten, dabei, sondern auch die Neuerungen, die das Spiel auf der Xbox One oder PS4 bietet. Ob das nun das dynamische Wettersystem ist oder den Wechsel von Tag und Nacht, man vermisst bei der Switch Variante nichts.

Und das ist gut so, immerhin war die Switch bislang eher der Tummelplatz von launigen Arcade-Racern im Comicstil, ein Rennspiel mit dem Umfang von „Burnout Paradise Remastered“ hat man bislang vergeblich gesucht.

Kommen wir zum Start, unserer Fahrer hat eine niedrigstufige Lizenz und ein Auto, dass auch schon bessere Tage gesehen hat. Nach ein paar Stunden in der Werkstatt hält das Ding hoffentlich ein paar Rennen durch, um die Lizenz zu erweitern und auch den Fuhrpark zu vergrößern.

Und Rennen gibt es viele, in den verschiedensten Varianten, von denen eine kaum der anderen gleicht. Mal wartet nur ein Kontrahent auf ein Straßenrennen, mal gleich sieben odr es wird gefordert, seine Konkurrenz nonchalant von der Bahn zu räumen.

Satte 100 Rennen warten darauf, gewonnen zu werden, dazu stehen wiederum 100 Fahrzeuge zur Auswahl, von denen zu Beginn freilich noch nicht alle freigeschaltet sind.

Doch wie schlägt sich die Switch gegenüber den potenteren Konsolen von Microsoft und Sony? Ganz formidabel, denn auch auf der Switch gibt es jederzeit flüssiges Gameplay mit 60FPS. Allerdings liegt die Grafik im Vergleich schon darunter, was besonders bei der Handheld-Variante zum Tragen kommt, hier ist die Auflösung schon deutlich geringer.

Lohnt sich nun der Kauf? Ist die Switch die einzige Konsole im Haus, auf jeden Fall. „Burnout Paradise Remastered“ ist ein spassiges Rennspiel mit riesigem Umfang, netter Grafik und tollem Sound, dass sich zudem prima steuern lässt. Ist allerdings auch eine Xbox One oder PS4 im Haus, sollte man sich die Variante für diese Konsole besorgen, die bereits für weniger als die Hälfte zu haben ist, und zudem eine weitaus höhere Auflösung zu bieten hat.