Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Im vergangenen Jahr hat Aerosoft das Brückenbauspiel „Bridge! 3“ für den PC veröffentlicht. Nun hat der Publisher eine Version für die Switch von Nintendo in die Läden gebracht. Wir haben uns das Spiel für euch angesehen.

Das Spielprinzip sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Man hat eine bestimmte Auswahl an Bauteilen und muss damit eine Brücke konstruieren, die die täglichen Belastungen in einem Test aushält, ohne gleich wieder zusammenzubrechen. Das ist es auch schon.

In der Kampagne startet man mit einfachen Bauwerken und steigert sich mit jedem der dreißig Level immer weiter in der Komplexität der Brücken. Dazu stehen Platten, Pfeiler und Träger ebenso zur Auswahl wie exotischere Bauteile wie etwa Ventilatoren, die Brückenteile in der Luft schweben lassen.

Ist das Konstrukt fertiggestellt, kommt die alles entscheidende Testphase. Autos und LKWs fahren über die Brücke und nun zeigt sich, ob das Gebilde die Last aushält oder in sich zusammenbricht. In anderen Levels müssen Schiffe unter der Brücke herfahren können. Warum eine Brücke hält oder zusammenbricht, lässt sich allerdings nicht immer völlig nachvollziehen. Mal stürzt eine vermeintlich perfekt gebaute Brücke ein, während eine völlig irre Konstuktion die Belastungen problemlos aushält.

Neben der Kampagne gibt es auch einen Editor, in dem der Spieler völlig frei in seinen Brückenentwürfen ist. Hier sind auch die kuriosesten Gebilde möglich.

Geht die Steuerung des Spiels am PC mit der Maus völlig einfach von der Hand, ist das auf der Switch schon eine ganz andere Herausforderung. Manchmal ist es nahezu Glücksache, das Teil an die richtige Stelle zu bugsieren.

Zwischendurch mal eben eine Brücke bauen und das Ergebnis gleich zu sehen, macht schon Spaß und ist ein nettes Spielchen für die Mittagspause. Allerdings muss man auf der Switch schon Abstriche machen. So ist die Steuerung nicht gut umgesetzt und während die Grafik nett ausschaut, wird der Sound schon bald nervend. Wenn ihr Lust habt, Brücken zu bauen, nehmt lieber die PC-Version, die besser gelungen ist, als die Switch-Variante.