Nextgengamersnet
Games, Movies and more


Schaut man sich die Anfänge der Videospiele an, war damals ein Genre besonders beliebt, der Arcadeshooter. Heute gibt es komplexe Wirtschaftssimulationen, vor toller Grafik strotzende Adventures und umfangreiche Rollenspiele. Aber das Genre des Arcadeshooters hat sich bis heute gehalten, wenn es auch etwas in den Hintergrund gerückt ist. „Battle Planet – Judgement Day“ ist so ein Genre-Vertreter. Wir haben uns das Spiel auf der Switch von Nintendo angesehen.


Der Spieler übernimmt die Rolle eines Gefangenen, der gerade durch den Weltraum transportiert wird. Dummerweise wird der Transporter angegriffen und muss auf einem winzigen Planeten notlanden. Ein kurzes aber gut gemachtes Tutorial macht uns nun mit der Steuerung vertraut und zeigt, was zu tun ist.

Das Spiel kommt als Twin-Stick-Shooter daher, das heißt, mit dem linken Stick wird gesteuert, mit dem rechten gefeuert. Nun heißt es, immer in Bewegung bleiben und die winzigen Planeten umrunden, sonst ist man ganz schnell umzingelt und verliert sein Bildschirmleben.Passiert das, was häufig vorkommt, gibt es, je nachdem wie gut man vorher gespielt hat, Credits. Diese kann man wieder in die Charakter-Skills investieren.

Ein Planet besteht hier aus vier Level. Mal muss hier eine bestimmte Zeit überlebt werden, mal werden Bomben entschärft oder es müssen alle Feinde erledigt werden. In Level vier der jeweiligen Welt wartet dann ein Boss-Kampf auf den Spieler. Ist der besiegt, gibt es mehr Credits und es geht zum nächsten Planeten.

Gestartet wird mit nur einem Charakter, der neben seinem Blaster auch ein Jetpack und eine Bombe in der Ausrüstung hat. Geballert werden kann ohne Ende, Jetpack und Bombe haben jeweils eine Abklingzeit, sind aber auch unbegrenzt nutzbar. Die Bombe vernichtet alles rund um unseren Helden herum.

Später gibt es die Möglichkeit zwei weitere Spielfiguren freizuschalten, die andere Fähigkeiten und Ausrüstung haben. Auch die Höhe des verursachten Schadens, Lebenspunkte und Geschwindigkeit unterscheiden sich.

Mit den Credits lässt sich nun etwa Schaden der Waffen, die Menge des Treibstoffs für das Jetpack oder die Lebensenergie erhöhen. Mal gelten diese Änderungen für alle Charaktere, mal nur für den gerade aktiven.

Und wer gern gemeinsam ballern gehen möchte, kann dies auch mit einem Freund tun.

„Battle Planet: Judgement Day“ ist ein Arcade-Shooter, der ohne große Story auskommt und trotzdem viel Spaß macht. Und hier macht es auch nichts, wenn man oft das Ableben seiner Figur auf dem Bildschirm sieht, denn das gehört zum Spiel und bringt wichtige Credits. Die Grafik sieht nett aus und auch der Sound ist okay. Die Steuerung geht leicht von der Hand. Die Level sind abwechslungsreich, kurz und knackig. Ein ideales Spiel für zwischendurch, das auch auf der Switch Lite eine tolle Figur macht.