Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Im vergangenen September wäre der schwedische DJ und Musikproduzent Tim Bergling alias Avicii 31 Jahre alt geworden. Er verstarb allerdings bereits 2018. Bergling war ein begeisterter Computerspieler und zusammen mit Hello There Games hat er das Spiel „Invector“ entwickelt, ein Rhythmus-Game mit seinen Songs. Im vergangenen Jahr kam eine erweiterte Version mit weiteren Songs und nun steht die „Acicii Invector Encore Editon“ in den Läden. Wir haben uns das Spiel auf der Xbox One X angesehen.

Das Spielprinzip ist schnell erklärt, der Spieler muss im richtigen Moment die richtigen Tasten auf dem Gamepad drücken, passend zum Rhythmus der Songs von Avicii wie „Wake me Up“ oder „Levels“.

Eine kleine Story gibt es auch, dafür sorgt eine Pilotin eines Weltraumkampffliegers. Sie taucht immer mal wieder in kleinen Cutscenes auf. Zwar ist die Story nicht wirklich interessant, allerdings sind die kurzen Unterbrechungen auch willkommene Pausen.

Nach und nach werden weitere Welten freigeschaltet, wodurch es ein wenig optische Abwechslung gibt. Aller Anfang ist leicht, das gilt auch für dieses Spiel, dann wird es knackiger. Wer gleich richtig einsteigen will, wählt schon zu Beginn einen höheren Schwierigkeitsgrad und dann geht es richtig ab und wahre Fingerakrobaten sind gefragt.

Ehrlich gesagt ist unser Test deutlich kürzer ausgefallen, als geplant, aber so viel gibt es über das Spiel gar nicht zu sagen. Ein Rhythmus-Spiel im SF-Look mit bockstarken Songs. Und das macht richtig viel Spaß, lässt sich dank wählbarer Schwierigkeitsgrade für Einsteiger bis zum Profi einstellen und macht optisch einen passablen Eindruck. Beim Sound überzeugt das Spiel aber voll und ganz. Allerdings gibt es so etwas wie Langzeitmotivation nur für echte Avicii-Fans. Für anderen fehlt etwas die Abechslung. Aber als Partyspiel ist „Avicii Invector Encore Edition“ eine Wucht, vor allem, da man es per Splitscreen mit vier Spielern zocken kann.