Nextgengamersnet
Games,  Movies and more


Während des Zweiten Weltkriegs war Jan Bazuin ein Jugendlicher in Rotterdam. Eines Tages nahm er Hefte und einen Stift zur Hand und begann, Tagebuch zu führen. Darüber, wie die Lage in seiner Heimat ist, und wie er nach Deutschland zur Zwangarbeit deportiert wurde. VorKurzem wurden diese Hefte wiederentdeckt und nun erstmals veröffentlicht. Die Zeichnerin Barbara Yelin hat die Notizen illustriert. Das Buch ist bei C.H. Beck erschienen.

Rotterdam, im Herbst 1944: Der neunzehnjährige Jan Bazuin erlebt Kriegsalltag und Hungerwinter. Täglich muss Brennmaterial und Essbares beschafft werden. Sein Vater droht, ihn von den Deutschen abholen zu lassen, wenn er nicht auszieht. Einziger Lichtblick ist die Freundin Annie. Doch Anfang Januar 1945 ändert sich alles. Jan wird zur Zwangsarbeit nach Bayern verschleppt... Das Tagebuch des jungen Niederländers Jan Bazuin überrascht durch seinen ungekünstelten, jugendlichen und selbst in größter Not optimistisch klingenden Ton. Die Aufzeichnungen enden am 22. April 1945, kurz nach Jans riskanter Flucht aus dem Ausländerlager in München-Neuaubing. Der Text ist eine wichtige Quelle für die Forschung. Vor allem aber führt er ganz unmittelbar  vor Augen, wie ein Jugendlicher Deportation, Lagerleben und Zwangsarbeit in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs erlebte.

Das „Tagebuch eines Zwangsarbeiters“ habe ich regelrecht verschlungen. Schon nach ein paar Seiten beginnt man förmlich, mit Jan Bazuin mitzufiebern, ärgert sich über seinen Vater, der ihn am liebsten loswerden möchte, hofft, dass er nicht erwischt wird, wenn er nachts Holz zum Heizen und Kochen organisiert und gönnt ihm jede Kartoffel, die ihm zugeteilt wird. Als es dann nach Deutschland geht, wünscht man ihm, dass er nicht in die schlimmsten Arbeitslager kommt und immerhin, zeitweise ist die Versorgungslage dort besser als zu Hause. Und trotzdem hofft man, dass er seine Familie und seine Freundin bald wiedersehen kann. Großartiges Buch, das noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Unbedingt lesen.

Hardcover / C.H. Beck / 159 Seiten / € 20.-