Nextgengamersnet
Games,  Movies and more


Britta Habekost studierte Germanistik und Kunstgeschichte in Stuttgart, und finanzierte ihr Studium als professionelle Domina. Ihre Erfahrungen verarbeitete sie unter dem Pseudonym Nora Schwarz in ihrem ersten Buch „Lessons in Lack“. In ihrem ersten Krimi „Todestrieb“ ist die Kommissarin eine Frau mit einer Vergangenheit als Domina. Unter ihrem Geburtsnamen Britta Hasler schrieb sie dann historischen Kriminalromane. Mittlerweile ist sie verheiratet und schreibt unter ihrem Namen Britta Habekost. Ihr neues Buch „Stadt der Mörder“ ist bei Penguin Books erschienen.

Paris im Dezember 1924: Es ist ein bitterkalter Morgen, als die Leiche des sechzehnjährigen Clément Faucogney am Place du Panthéon entdeckt wird. Der Anblick des entstellten Körpers ist selbst für Ermittler Julien Vioric kaum zu ertragen – und er ist den Schützengräben von Flandern nur knapp entronnen. Die Beweise führen Vioric in die Passage de l’Opéra, zu einer jungen Frau, die sich auf der Suche nach ihrer Schwester in größte Gefahr begeben hat. Doch noch weiß sie nichts davon. Sie ist bereits dem Charme der Pariser Dichter und der betörenden Schönheit der Stadt verfallen. Nicht ahnend, dass sie der Schlüssel zu allem ist. Nicht ahnend, dass sie bereits im Visier des Mörders steht ...

Selten gibt es Autorinnen oder Autoren, die so detailliert schreiben, dass man sich als Leser fühlt, man wäre mitten in der Geschichte. Britta Habekost ist dazu in der Lage. „Stadt der Mörder“ erweckt das Paris der 20er Jahre erneut zum Leben. Und nicht nur das, auch ihre Hauptfiguren, der Ermittler Julien Vioric und die junge Dame Lysanne bekommen so viel Tiefe, dass man beinahe den Eindruck hat, die beiden zu kennen. Das macht es natürlich leicht, mit den beiden mitzufiebern, denn hier geht es um die Jagd nach einem brutalen Serienmörder. Dabei schafft es die Autorin, die Spannung immer weiter zu steigern, was dazu führt, dass es dem Leser ziemlich schwer fällt, das Buch vor dem Ende der Geschichte wegzulegen. Großartiger Thriller.

Hardcover / Penguin Books / 464 Seiten / € 20.-