Nextgengamersnet
Games,  Movies and more


Der russische Autor Dmitry Glokhovsky wuchs in Moskau auf, wo er Französisch lernte und studierte dann an der Hebräischen Universität in Israel Journalismus und Internationale Beziehungen. Er schreibt für Magazine wie Harper's Baraar, L'Officiel und den Playboy. Neben Russisch und Französisch spricht er Englisch, Deutsch, Hebräisch und Spanisch. Er ist bekannt als Kritiker der russischen Regierung. Sein dystopischer Roman „Metro 2033“ der 2007 veröffentlicht wurde erfolgreich, zwei Fortsetzungen folgten ebenso wie eine Umsetzung als Videospielreihe. Und auch sein neuer Roman „Outpost – Der Posten“ spielt in einer nicht gerade rosigen Zukunft. Das Buch ist bei Heyne erschienen.

Russland in der nahen Zukunft. Nach dem Krieg sind ganze Landstriche verseucht, die Flüsse vergiftet. Die einzelnen Städte haben kaum noch Kontakt zur Regierung in Moskau. Schon seit Jahren harrt Jegor im Außenposten in Jaroslawl aus. Sein Stiefvater Polkan, der Kommandant des Postens, macht ihm das Leben schwer, und die schöne Michelle interessiert sich nicht für ihn. Jegor träumt von der Welt jenseits der Eisenbahnbrücke, auf der anderen Seite des Flusses. Doch schon seit Jahrzehnten ist niemand mehr über diese Brücke gekommen. Bis heute …

Auch wenn „Outpost – Der Posten“ wie auch „Metro 2033“ in einer dystopischen Zukunft in Russland spielt, ist es doch eine völlig andere Geschichte. Das Land ist nach einem Krieg weitestgehend zerstört. Worum ging es in dem Krieg und gegen wen wurde überhaupt gekämpft? Das findet kaum Erwähnung, warum auch, wen sollte das in so einer Lage noch interessieren? Wichtiger ist der tägliche Kampf ums Überleben, wenn Nahrungsmittel und Ressourcen immer knapper werden. Und das beschreibt Dmitry Glokhovsky wie kein zweiter. Ich bin zwar erst über die Videospiele zu seinen Romanen gekommen, aber bis jetzt hat mich jeder davon begeistert und auch „Outpost – Der Posten“ gehört dazu, auch wenn die Geschichte zwischendurch ein wenig dahunplätschert, das furiose Ende ist dafür um so besser. Toller Roman, den ich gern weiterempfehle.

Hardcover / Heyne / 416 Seiten / € 20.-