Nextgengamersnet
Games, Movies and more


Als „Manifest Destiny“ wurde eine amerikanische Doktrin des 19. Jahrhunderts bezeichnet, die besagte, dass die USA einen göttlichen Auftrag zur Expansion hätten. Dieses Thema greift die Comic-Reihe gleichen Namens, von Chris Dingess und Owen Gieni auf. Bei Cross Cult ist bereits der sechste Band mit dem Titel „Fortis & Invisibilia“ erschienen.
Die Expedition von Lewis und Clark geht weiter und führt die beiden Forscher immer tiefer in die dunklen Gegenden des amerikanischen Kontinents.
Mariwether Lewis musste in seinem Bestreben, die wilden Weiten Amerikas zu zähmen bereits viele absonderliche Kreaturen und Monster töten. Doch, wenn er jemals die Pazifikküste erreichen will, muss er zuerst lernen, den Stimmen in seinem Kopf zu misstrauen. Da taucht plötzlich eine Leiche auf und stellt den Glauben seiner Mannschaft auf eine harte Probe.
Seit dem ersten Band bin ich ein echter Fan der Reihe „Manifest Destiny“. Die Mischung aus Abenteuer und Horror passt hier einfach ideal und ist großartig umgesetzt. Die Geschichte wird immer spannender und man fiebert mit den beiden Forschern regelrecht mit. Einziges Manko wäre, dass auch der sechste Band lediglich 128 Seiten hat, die sind immer so schnell ausgelesen. Am besten gleich nochmal mit Band eins anfangen. 

Hardcover / Cross Cult / 128 Seiten / € 20.-