Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Heute ist Kochen eigentlich kinderleicht. Hilfsmittel gibt es wie Sand am Meer, vom Thermomix über die Mikrowelle mit Heißluftofen bis zum Induktionsherd. Im Mittelalter sah das freilich noch etwas anders aus, da gab es weder E-Herde noch Kühlschränke. Trotzdem haben die Menschen nicht nur überlebt, sondern durchaus schmackhafte Gerichte zubereitet. Wie das alles von Statten ging, soll das Buch „Kochen wie im Mittelalter“ zeigen. Geschrieben wurde das Buch von Gisela Besau und Doris Fischer. Gisela Besau arbeitet schon viele Jahre in der Kunst- und Museumspädagogik und bietet häufig Kurse und Veranstaltungen zum Thema Kochen im Mittelalter an, für Kinder und Erwachsene. Doris Fischer ist archäologische Grabungsleiterin und Spezialistin für Alltagsgegenstände des Mittelalters. „Kochen wie im Mittelalter“ ist im WBG Verlag erschienen.

Was hat man im Mittelalter eigentlich gegessen? Welche Nahrungsmittel gab es und wie hat man sie zubereitet? Doris Fischer und Gisela Besau gehen in diesem wunderbaren Band der mittelalterlichen Küche auf den Grund. Dazu haben sie Schriftquellen wie mittelalterliche Kochbücher untersucht sowie die Archäologie und Archäobotanik zu Rate gezogen. Sie stellen Küchenutensilien und Herdstellen vor, erklären Sitzordnung und Tischsitten, nehmen Nahrungsmittel unter die Lupe und reden über Vorratshaltung und Konservierung. Auch Themen wie Hungersnöte und kirchliche Fastengebote kommen nicht zu kurz, schließlich haben sie die Ernährung der Bevölkerung stark beeinflusst. Über 50 leckere Mittelalter-Rezepte aus allen Jahreszeiten und eine Menge praktischer Tipps runden diesen fabelhaften Band ab. Backen Sie ihr eigenes Aschenbrot oder bereiten Sie ihren eigenen Fasan zu. So wird Geschichte zum Geschmackserlebnis.

Auf den vielen Mittelatermärkten hat man immer wieder die Möglichkeit, Speisen aus dem Mittelalter zu probieren, doch viele davon sind weder in Rezeptur noch in der Art der Zubereitung authentisch. Wer wirklich einmal ausprobieren möchte, welche Lebensmittel wie zubereitet wurden, ist mit diesem Buch auf der richtigen Spur. Hier gibt es nicht nur Rezepte, sondern es wird auch das Küchenzubehör beschrieben, ein weiterer wichtiger Punkt ist die Lagerhaltung. Und selbst die Tischsitten, die durchaus ihre Eigenheiten hatten, werden thematisiert. Die ersten Rezepte aus dem Buch, die ich ausprobiert habe, sind nicht nur gut gelungen, sondern haben auch prima geschmeckt. Tolle Buch und eine perfekte Geschenkidee für alle Hobbyküche und Mittelalterfans.

Hardcover / WBG Verlag / 128 Seiten / € 16,95