Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Was hat Robert Kirkman eigentlich gemacht, bevor er mit „The Walking Dead“ zur weltweit bekannten Comic-Ikone aufgestiegen ist? Ganz einfach, richtig gute Comics hat er auch vorher schon gemacht, wie „Incincible“. Die Serie wurde erstmals 2003 veröffentlicht und es geht um den Sohn des außerirdischen Superhelden Omni-Man. Der soll die Erde beschützen, hat aber mit fast den gleichen Problemen zu kämpfen, wie jeder irdische Teenager auch. Band 2 ist vor kurzem bei Cross Cult erschienen.

Nach den Enthüllungen über seinen Vater und den umwälzenden Folgen, bleibt Mark nichts anderes übrig als die Scherben seines Lebens aufzusammeln. Es hat sich alles verändert: seine Freunde, seine Familie, die ganze Welt. Aber er muss weitermachen, das Unrecht schläft nie. Ein Kampf gegen alle Widrigkeiten, unzählige Schurken und andere übersinnliche Bedrohungen erwarten den jungen Superhelden… Nicht zu vergessen die Highschool!
Puh, niemand hat gesagt, es wird einfach… aber, dass es so schwer wird ein Superheld zu sein? Mark muss seine eigene Art Mann und Superheld werden, um nicht unterzugehen.

Pubertät, Schule und der Job als Superheld, Mark muss hier so einiges unter einen Hut bringen und das ist gar nicht so einfach, denn eigentlich ist er nur ein Teenager, der aber so ganz nebenbei die Erden vor dem Bösen schützt. Schon beim ersten Band habe ich mich gefragt, warum es so lange gedauert hat, bis dieses geniale Werk von Robert Kirkman auch bei uns zu haben ist. Aber Schwamm drüber, jetzt ist es endlich soweit und man kann jede einzelne Seite genießen. Eine fabelhafte Reihe, die ich nur weiterempfehlen kann. Nun muss man allerdings bis Juli warten, da erscheint dann Band drei, ich freu mich drauf.

Softcover / Cross Cult / 320 Seiten / € 30.-