Nextgengamersnet
Games,  Movies and more
 
 
 

Jede Zeit hat ihre Schreckgespenster. Mal sind es Fabelgestalten, Unwesen aus den Religionen, oder einfach Erzählungen, die so manchem Menschen den Schlaf gekostet haben. Doch welche Gruselgestalten haben den alten Römern zu Schaffen gemacht? Dem geht das Buch „Geister, Hexen, Menschenfresser“ nach, das vor Kurzem bei WBG erschienen ist. Geschrieben hat das Buch Rudolph Kremer. Der hat in Bielefeld Latein und Evangelische Theologie studiert, bevor er als freier Mitarbeiter an der Universität Bielefeld selbst Seminare im Fach Latein gab. Seit 2006 ist er Lehrer an einem Gymnasium im Kreis Osnabrück.

Nicht nur in der heutigen Zeit sind Monster und Ungeheuer ein Bestandteil unserer Kultur. Bereits in der Antike erzählte man sich schaurige Geschichten über Wesen, die, bevorzugt nachts anzutreffen waren, und deren Begegnung nicht immer glimpflich ausging.

Vor allem im Römischen Reich gab es eine Fülle an Gruselgestalten, die die Menschen heimsuchten, deren Hilfe man aber auch erbat. Vor allem sind es Textquellen, die als Grundlage für die Erforschung der Kreaturen herangezogen werden können. „Geister, Hexen, Menschenfresser“ widmet sich den Ursprüngen der bekannten, aber auch der weniger bekannten Wesen, ihren bevorzugten Erscheinungsorten, und verrät, wie man sie im Ernstfall auch wieder loswerden kann.

Ich liebe Horror, ob in der Literatur oder im Film. Und auch die geschichtlichen Zusammenhänge interessieren mich, denn oftmals beruhen die fiktiven Geschichten auf Gestalten in der Geschichte der Menschheit. Wie etwa die Medusa, oder auch wandelnde Tote. Dieses Buch kam für mich wie gerufen, schildert es doch an Hand von alten Texten, wovor sich die Menschen im alten Rom besonders gefürchtet haben, wobei der eine oder andere Schrecken hin und wieder ganz nützlich sein konnte. Praktischerweise sagt uns das Buch dann auch gleich, wie wir die Gestalten wieder loswerden können. Das ist einfach wunderbar zu lesen und mal ein ganz anderer Blick in die Geschichte des alten Roms. Unbedingt lesen.

Hardcover / WBG / 112 Seiten / € 32.-