Nextgengamersnet
Games,  Movies and more


Sebastian Maas studierte zunächst Philosophie, Islamwissenschaften und Spanisch, bevor er seinen Abschluss in Politik und Archäologie machte. Seit 2020 arbeitet er beim Spiegel und schreibt dort die Kolumne „Kochen ohne Kohle“. Basierend darauf hat er das Buch „Gar es ohne Bares“ geschrieben, das Rezepte beinhaltet, mit denen es möglich sein soll, leckere Gerichte möglichst preiswert auf den Tisch zu bringen. Das Buch ist im Penguin Verlag erschienen.

Deine nachgekochten Instagram-Gerichte sehen zwar hübsch aus, aber schmecken nicht? Das Kochbuch deiner Eltern verlangt eine High-End-Küchenausstattung, die dir fehlt? Und im TV kochen die Star-Köche mit Hummerpaste und Kaviar? Dieses Buch ist für alle, die auch ohne Sous-Vide-Garer und nur mit kleinem Geldbeutel leckere Gerichte selbst zubereiten wollen. Basierend auf seiner erfolgreichen SPIEGEL-Kolumne „Kochen ohne Kohle“ stellt Hobbykoch Sebastian Maas hier besondere Gerichte jenseits von Pizza-Toast und Spaghetti Bolognese vor, die mit einfachen Mitteln und wenigen Zutaten gekocht werden können. Der Preis pro Portion liegt immer bei maximal 3 Euro – um niemals teurer als die Mensa zu sein. Mit einer Prise Humor zeigt Maas, wie man auch am Ende des Monats Abwechslung auf den Teller bringt und mit etwas Kreativität aus wenig viel macht, um auf Dates, Partys und an Feiertagen kulinarisch zu überzeugen.

Ich liebe Kochbücher und auch bei „Gar es ohne Bares“ habe ich tolle Rezepte und Inspirationen gefunden. Allerdings fehlen mir hier Rezepte für Situationen, in denen der Geldbeutel wirklich leer ist. Ich kenne genug Leute, die sich zur Monatsmitte schon kein Gericht mehr leisten können, das drei Euro pro Portion veranschlagt, sondern oftmals nur drei Euro für eine vierköpfige Familie reichen muss. Auch sind die Preise hier wieder zu oft schöngerechnet. Wenn man einen Esslöffel eines bestimmten Öls für ein Rezept braucht, kostet das zwar theoretisch nur ein paar Cent, aber erst wenn man die ganze Flasche für vier bis fünf Euro gekauft hat, und das ist leider oftmals gar nicht möglich. Nicht falsch verstehen, das Kochbuch ist toll und hat tolle Rezepte, aber der Titel ist leider nicht Programm.

Paperback / Penguin Verlag / 240 Seiten / € 14.-