Nextgengamersnet
Games,  Movies and more


Moritz Schlick war ein deutscher Physiker und Philosoph. Er war Mitbegründer und einer der führenden Köpfe des Wiener Kreises im Logischen Empirismus. Auf der sogenannten Philosophenstiege der Wiener Universität wurde Schlick am 22. Juni 1936 von seinem ehemaligen Studenten Hans Nelböck erschossen. David Edmonds hat sich dieser Tat ebenso wie dem Wirken Schlicks gewidmet und sein Buch „Die Ermordung des Professor Schlick“ ist im Verlag C.H. Beck erschienen.

Am 22. Juni 1936 wurde Moritz Schlick auf dem Weg zu seiner Vorlesung an der Universität Wien erschossen. Der Attentäter war ein geistig verwirrter Student, der den Philosophen bezichtigte, "jüdische" Theorien zu verbreiten. In seinem fesselnd geschriebenen Buch schildert David Edmonds die zu Unrecht vernachlässigte Geschichte des Wiener Kreises, dessen Oberhaupt Schlick gewesen war, und stellt sie in den Kontext seiner Zeit. Eine Gruppe brillanter und exzentrischer Denker, die Metaphysik und alle Pseudowissenschaften mit streng logischen Argumenten aus der Welt schaffen will, lebt in einer Stadt, deren pulsierendes kulturelles Leben immer stärker verdunkelt wird von Faschismus, Antisemitismus und blindem Hass.

Der Wiener Kreis war eine philosophische Gruppe, die für das Denken des 20. Jahrhunderts außerordentlich einflussreich werden sollte. Moritz Schlick, Otto Neurath, Kurt Gödel, Rudolf Carnap und am Rande auch Ludwig Wittgenstein sowie der junge Karl Popper gehörten zu seinen wichtigsten Persönlichkeiten. Dieses Buch stellt die geistige Welt des Kreises vor und verknüpft sie mit einem glänzenden Porträt der Stadt Wien im Schatten der ökonomischen Katastrophe und des Aufstiegs der Nationalsozialisten. Auch der Kreis, der einst die attraktivste philosophische Bewegung Europas gewesen war, wird ihm zum Opfer fallen. Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs hat er endgültig aufgehört zu existieren, und die meisten seiner Mitglieder sind auf der Flucht, um ihr nacktes Leben zu retten.

Außer der Tatsache, dass er Philosoph und Physiker war und schließlich ermordet wurde, war mir gar nicht so viel von Moritz Schlick bekannt, muss ich gestehen. Um so interessanter und spannender fand ich das Buch aus der Feder von David Edmonds. Sein Wirken im Wiener Kreis wird hier ebenso beleuchtet wie seine Ermordung. Edmonds schreibt großartig und für jedermann verständlich, was bei den Themen, um die es geht, sicher gar nicht so einfach war. Ein großes Lob gebührt auch Annabel Zettel, die das Buch wunderbar ins Deutsche übersetzt hat. Kann ich nur weiterempfehlen.

Hardcover / C.H. Beck / 352 Seiten / 23 Abbildungen / € 26.-