Nextgengamersnet
Games,  Movies and more


Michael Sommer ist Professor für Akte Geschichte an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Dabei liegt sein Schwerpunkt in der Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitätsgeschichte der römischen Kaiserzeit. Er hat schon zahlreiche Bücher verfasst, die sich auch an Personen außerhalb des Fachkreises richten. Sein neues Buch „Dark Rome – Das geheime Leben der Römer“ ist bei C.H. Beck erschienen.

Willkommen auf der dunklen Seite der römischen Geschichte! Hier erwartet Sie eine mal schrille, mal bedrohliche und immer wieder verstörend vertraute Lebenswelt. Es ist eine Welt des Drogenkonsums, perfider Mordanschläge, obskurer Kulte, mysteriöser Staatsaffären, brutaler Bandenkämpfe und bizarrer Obsessionen. In dieser Szene finden Sie keine sittenstrengen Senatoren und Matronen, sondern treffen auf skrupellose Politiker, in allen Künsten bewanderte Prostituierte, nervenstarke Geheimagenten, geniale Waffenkonstrukteure und kaltblütige Giftmischerinnen. Willkommen in – Dark Rome !

War Mark Aurel drogensüchtig? Angeblich konsumierte der Philosophenkaiser Opium. Hat Archimedes, der geniale Baumeister aus Syrakus, tatsächlich eine Superwaffe konstruiert? Und tagte gar eine Geheimloge in der unterirdischen Basilika, die Archäologen in Roms Unterwelt entdeckt haben? Diese und viele weitere Rätsel erwarten die Leserinnen und Leser von Dark Rome – einer ebenso wilden wie faktenreich und spannend erzählten Sittengeschichte der römischen Welt. So stößt, wer in den Abgründen des römischen Imperiums schürft, gelegentlich auf Bleitäfelchen: Am richtigen Ort vergraben und mit der richtigen Fluchformel versehen, konnte man mit schwarzer Magie versuchen, unliebsame Zeitgenossen in den Orkus zu schicken. Eilige wählten für solche Anlässe lieber ein Pilzgericht wie beispielsweise Agrippina, die Gattin des Kaisers Claudius, die ihren Gemahl mit seiner Lieblingsspeise zu einem Gott machte (böse Zungen behaupten, er habe es im Jenseits nur zu einer Karriere als Kürbis gebracht ...). In den Dunkelzonen des römischen Reiches begegnet man auch Politikern wie den Statthaltern Albinus und Florus in Ägypten, welche die Provinzbevölkerung nach Strich und Faden ausplünderten. Doch die beiden waren Waisenknaben im Vergleich mit dem notorischen Halsabschneider und Proprätor Verres, der Sizilien zu seiner Pfründe machte und dabei über Leichen ging. Was Mord aus politischen Motiven betrifft, so könnten selbst Despoten unserer Tage noch von den alten Römern lernen. Diese setzten bei Bedarf ihre Gegner – wie es etwa Sulla, Octavian und Marcus Antonius taten – einfach auf sogenannte Proskriptionslisten, so dass jeder die Vogelfreien straffrei töten und sich an ihrem Vermögen gütlich tun konnte.

Kurzum: Dark Rome erweist sich auf unterschiedlichen Ebenen als Quelle der Erkenntnis, wobei es den Leserinnen und Lesern überlassen bleiben soll, die Kapitel über Geheimschriften, Spione, Falschspieler, dunkle Kulte und die Freuden der Venus aufzublättern...

Von Mord und Intrigen im alten Rom haben wir wohl schon alle mal gehört, aber was in dem Buch „Dark Rome – Das geheime Leben der Römer“ beschrieben wird, übertrifft wohl alle Filme und Bücher, die sich diesem Thema je widmeten. Ob ausgebeutetes und ausgeplündertes Volk, geheime Kulte, schwarze Magie oder Morde in jeder Variation, schon erstaunlich, was Autor Michael Sommer alles herausgefunden hat. Da kriegt der Spruch „Toll trieben es die alten Römer“ eine völlig neue Bedeutung. Tolles Buch, das ich regelrecht verschlungen habe, kann ich nur weiterempfehlen.

Hardcover / C.H. Beck / 288 Seiten / 17 Abb. / € 23.-