Auf nach Westeros! (oder: dies war die RPC 2015)

Am Wochenende war es endlich wieder so weit, die RPC (oder auch Role Play Convention) öffnete in der Kölner Messe ihre Pforten und gebot Fantasy- und Science-Fiction- Fans aus ganz Deutschland die Gelegenheit zum Ausleben ihres liebsten Hobbies. Und so erschienen auch wieder alle "üblichen Verdächtigen" in mehr oder weniger anspruchsvoller Gewandung, um sich unter Gleichgesinnten auszutauschen und neue Inspirationen zu sammeln.

Die RPC stellte hierbei direkt einen neuen Besucherrekord auf. Leider fehlen die exakten Zahlen des Veranstalters, jedoch vermeldete man am Montag sehr stolz, dass die kleine Schwester der Gamescom dieses Mal so viele Besucher hatte, wie noch nie.

An Stelle der bisherigen 2 kleineren Messehallen zog man die Ausstellungsfläche dieses Jahr zu einer großen Halle zusammen, so dass zunächst der Eindruck entstand, die ganze Messe an sich sei kleiner als bisher. Der Grundgedanke dahinter mag der gewesen sein, dass der Besucher an allen verschiedenen Themengebieten einmal vorbei kommt, war aber in der Ausführung an sich nicht unbedingt optimal: durch die wild zusammengewürfelten Stände und kleinen Zwischengänge lief der geneigte Besucher schnell in Gefahr, einzelne Bereiche zu übersehen oder im Gewimmel die Orientierung zu verlieren. Zudem herrschte auch eine enorme Lautstärke, was gerade im tabletop-bereich das Erklären und Verstehen nicht unbedingt erleichterte. Auch fehlten dieses Jahr lieb gewonnene Stammhändler, wie zum Beispiel der Stand von Werk-Zeugs, der mit seinen handsignierten Büchern immer eine beliebte Anlaufstelle war. Dafür kamen gerade die kleinen Ministände gut zur Geltung und boten vielen noch unbekannten Autoren und Künstlern ein passendes Forum, sich zu präsentieren. Jeder Stopp an einem bot Gelegenheit zum staunen und fachsimpeln und um seltene, handgemachte Kunstwerke zu erstehen.

Der Außenbereich gestaltete sich gewohnt großräumig, hier gab es Leckereien in fester sowie flüssiger Form, auch das Bühnenprogramm konnte sich sehen lassen. Viele bekannte Szenebands (z.B. Tanzwut, Jan Hegenberg, Harpyie oder Xandria) gaben sich hier ein Stelldichein und sorgten mit ihren Auftritten schon beinahe für Festivalatmosphäre.

Für den Promibonus sorgten zwei sehr besondere Gäste aus dem Cast von Game of Thrones: niemand geringeres als Kristian Nairn (Hodor!) und Gemma Whelan (Yara Greyjoy) gaben sich die Ehre und standen für Autogramme sowie Fragen der Fans zur Verfügung.

Im Nachgang lässt sich sagen, das die RPC 2015 wieder ein kleines Highlight darstellte, trotz des unglücklichen Aufbaus bekam man das geboten, was man im Schnitt auch erwartet hat. Und an der Hallenverteilung kann man im nächsten Jahr ja noch mal schrauben...


Stephanie Kons