Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

 

Die Berliner Autorin Sabine Thiesler hat zunächst Germanistik und Theaterwissenschaften studiert, bevor sie einige Jahre als Schauspielerin arbeitete. Nebenbei schrieb sie Drehbücher, unter anderem für „Tatort“ und „Polizeiruf 110“. Schon ihr erster Roman „Der Kindersammler“ stand monatelang in den Bestsellerlisten und auch die folgenden Romane waren ähnlich erfolgreich. Nun steht ihr neues Buch „Zeckenbiss“ in den Regalen, erschienen im Heyne Verlag.


Die Großstadt, ein Moloch, Brutstätte des Verbrechens. Faruk lernt von Kindesbeinen an, dass man als Krimineller am besten fährt. Er ist Mehrfach- und Intensivtäter, kommt aber immer wieder mit geringen Strafen davon. Bis irgendwann etwas Schreckliches geschieht.


Wenig später mordet ein Mann scheinbar wahllos, sucht sich komplett unterschiedliche Opfer. Und erst allmählich wird klar, dass er mit all seinen Taten einen grausamen Plan verfolgt …


„Zeckenbiss“ gehört für mich definitiv zu den besten Romanen aus der Feder von Sabine Thiesler, einer meiner Lieblingsautorinnen. Der Thriller macht es dem Leser mit einigen Handlungssträngen zunächst nicht einfach und fordert schon ein wenig Konzentration. Aber später läuft alles zusammen und ergibt ein klares Bild. Ich will jetzt hier nicht auf Details eingehen, zu leicht würde ich dann zu viel verraten und Spannung nehmen. Die höchst spannende Geschichte trifft den aktuellen Zeitgeist perfekt, in dem sich in den sozialen Medien Leute, die extreme Strafen für Mehrfachtäter fordern und Menschen, die ihnen immer wieder eine neue Chance zugestehen wollen, bekriegen. Tolles Buch, das ich nur weiterempfehlen kann, ich habe es in einem Rutsch durchgelesen.

Hardcover / Heyne Verlag / 544 Seiten / € 20.-