Der nordirische Comic-Autor hat in seiner Karriere schon so einiges mitgemacht. Titel wie Judge Dredd, Hellblazer, Punisher, Spider-Man oder Preacher schmücken seine Vita. Mit der sechsteiligen Mini-Serie „Rover Red Charlie“ hat er etwas ganz besonderes geschaffen. Gemeinsam mit Michael DiPascale liefert er hier eine Endzeit-Story ab, die so ganz anders ist, als alles, was man bislang zu diesem Thema zu sehen bekommen hat. Denn die Hauptfiguren hier sind drei Hunde. Im Panini Verlag sind nun alle sechs Bände zusammengefasst in einem Softcover-Album erschienen.

Die Welt geht im wahrsten Sinne des Wortes vor die Hunde. Die Menschen fallen wie Bestien über ihresgleichen und über ihre treuen tierischen Begleiter her. Drei Hunde versuchen, dem apokalyptischen Wahnsinn zu entkommen. Schnell merken Red, Rover und Charlie jedoch, dass auch unter den Tieren mehr denn je das grausame Gesetz des Stärkeren herrscht ...

„Rover Red Charlie“ ist ein echter Hammer und gehört zum Besten, was ich in den letzten Monaten an Comics in die Finger bekommen habe. Die Story ist so spannend wie sie hart ist und die drei Hunde schließt der Leser sofort ins Herz und fiebert mit ihnen mit. Und wie so treue Seelen eben sind, brauchen sie erst einmal eine Weile, bis sie merken, was los ist, und das von den Menschen, die sie Fütterer nennen, eben kein Schutz mehr zu erwarten ist. Ich kann „Rover Red Charlie“ bedenkenlos weiterempfehlen.

Softcover / Panini-Verlag / 164 Seiten / € 19,99