Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

Eine Reise in die virtuelle Realität ist in der Regel mit recht hohen Kosten verbunden, wenn man ruckelfreie Bilder haben möchte. Brillen für den Computer sind immer noch ziemlich teuer, zudem wird ein sehr gut ausgestatteter Rechner benötigt, um gute Ergebnisse zu erzielen. Und auch bei der Brille für die Playstation sollte als Konsole schon die Pro-Version vorhanden sein. Alternativen sind Standalone-Brillen, die ohne Computer oder Konsole auskommen und keine eigenen Optik an Bord haben. Stattdessen wird ein Smartphone in die Brille gelegt, dass die Bilder überträgt. PC-Zubehör-Spezialist Trust hat das Modell GXT 720 im Programm, dass sich für Smartphones mit einer Displaygröße bis zu sechs Zoll eignet.


Die VR-Brille GXT 720 von Trust eignet sich sowohl für Android, als auch für iOS Modelle. Praktischerweise ist ein Blutooth-Controlle für die Steuerung gleich mit dabei. Auf den ersten Blick macht die Brille einen recht voluminösen Eindruck, aber das muss sich wohl, bedenkt man, dass Displaygrößen bis zu sechs Zoll problemlos passen. Die Brille ist weich gepolstert und lässt sich per Klettband an die Kopfgröße anpassen.


Leider fehlt an dem Bereich, mit dem die Brille auf der Nase aufsitzt, jegliche Polsterung, was nach längerem Tragen doch ziemlich unbequem ist. Denn zum Gewicht der Brille von 385 Gramm kommt ja auch das Gewicht des Smartphones dazu. Die Klappe für das Smartphonefach ist mit einem Magneten versehen, was das Öffnen und Schließen vereinfacht. Im Inneren wird das Handy von drei Klammern gehalten und sitzt sicher.


Mit Drehrädern an der Brille lassen sich, nachdem eine VR-App gestartet wurde, Gesichtsfeld und Schärfe einstellen. Alles korrekt justiert, fällt einem das Gesichtsfeld von 80 Grad wortwörtlich ins Auge. Das bedeutet, das man die Ränder der Brille wahrnimmt, ähnlich, als würde man eine Taucherbrille tragen. Das ist für den Effekt der virtuellen Realität nicht gerade zuträglich. Das macht die unerwartet gute Bildqualität allerdings wieder wett. Allerdings sollte das Smartphone schon ein Full-HD-Display haben.


Der Controller fällt, im Gegensatz zur Brille, ziemlich klein aus. Ausgestattet ist er mit einem Akku, der sich über einen Micro-USB-Anachluß laden lässt. Ein entsprechendes Kabel gehört allerdings nicht zum Lieferumfang. Drei Modi stehen beim Controller zur Auswahl, normal, Spiel und Multimediasteuerung. Die Auswahl über zwei gleichzeitig gedrückte Tasten ist ein wenig fummelig, aber noch im Rahmen. Der Controller verfügt über ein Steuerkreuz, vier Spiel-, zwei Schultertasten sowie Start und Select Buttons. Trotz der geringen Größe funktioniert die Steuerung damit tadellos.


Für einen Einstieg in die VR-Welt ist die GXT 720 eine ideale Brille. Der günstige Preis, der mitgelieferte Controller und die gute Bildqualität machen das Gerät zu einem idealen Einstiegsmodell. Bei einem Preis von unter fünfzig Euro muss man logischerweise auch ein paar Abstriche machen, wie etwa bei dem kleinen Gesichtsfeld. Aber um hin und wieder VR-Videos zu schauen oder mal ein Spielchen auszuprobieren, reicht die Brille völlig aus.