In Japan gibt es die Rollenspiel-Serie „Yo-kai Watch“ bereits seit 2013, bei uns erschien das erste Spiel für den 3DS von Nintendo erst vor einem Jahr. Und auch auf den zweiten Teil mussten die deutschen Spieler drei Jahre warten, nun steht „Yo-kai Watch 2“ in zwei Varianten auch bei uns in den Läden. Das Game führt den Spieler in die Vergangenheit, um mehr über die Hintergrümde der geheimnisvollen Yo-kai Watch herauszufinden. Wir haben uns „Yo-kai Watch 2 – Knochige Gespenster“ auf dem 3DS angesehen.


Zu Beginn hat der Spieler die Wahl zwischen einem weiblichen und einem männlichen Charakter, die allerdings beide etwas gemeinsam haben, sie können sich nicht mehr an die Ereignisse aus dem ersten Teil erinnern. Der Charakter begibt sich nun sechzig Jahre in die Vergangenheit, um dort seinem oder ihrem Großvater beim Bau der ersten Yo-kai Watch zu helfen. Doch da bricht plötzlich ein Krieg aus und die Yo-kai stehen den Fraktionen der knochigen Gespenster und der kräftigen Seelen gegenüber. Der Spieler hat die Aufgabe, herauszufinden, wie es zu diesem Konflikt kommen konnte, wer wirklich dahintersteckt und vor allem, wie er beizulegen ist.


Die Spielwelt von „Yo-kai Watch 2“ ist so groß, dass man hin und wieder mit dem Zug fahren muss, um von einem Ort zum anderen zu reisen. Während der Fahrt entstehen immer wieder interessante und witzige Dialoge zwischen unserem Protagonisten und seinen Freunden Whisper und Jinbanyan. Später lassen sich Portale freischalten, die die Reisen deutlich beschleunigen. Die verschiedenen Orte, die besucht werden können, laden zum Entdecken ein und es gibt auch immer wieder kleine Quests zu erledigen.


Wer den ersten Teil gespielt hat, weiss, dass, ähnlich wie in den Pokemon-Spielen, allerlei Wesen darauf warten, vom Spieler gefunden zu werden. Füttert man diese Wesen mit ihrem Lieblingsessen, ist die Chance sehr hoch, dass sie sich dem Spieler anschließen. Beide Varianten des Spiels bieten 100 neue Kreaturen, alle mit ihren ganz speziellen Eigenheiten. Das Kampfsystem hat sich im Vergleich zum Vorgänger kaum geändert. Der Spieler setzt Items und Spezialangriffe ein, während die Yo-kai selbstständig angreifen. Per Minispielen wird die Anzeige für Spezialattacken aufgeladen. Neu ist die sehr mächtige M-Attacke, dafür muss den Nachbarn vorher Seelenenergie entliehen werden.


Auch ein Online-Modus hat es in das Spiel geschafft. Hier kann gegen andere Spieler auf der ganzen Welt gekämpft werden oder man sucht einen Partner, um Yo-kais zu tauschen. Auch ein Multiplayerpart ist an Bord, mit vier Spielern kann hier ein Geisterwesen kontrolliert werden, das gegen andere Yo-kai und gewaltige Endgegner in den Kampf zieht.


Wer den ersten Teil schon mochte, wird auch mit „Yo-kai Watch 2“ seine Freude haben. Die Mixtur aus Rollen- und Sammelspiel sorgt für jede Menge Abwechslung und ist technisch ohne Mängel umgesetzt. Die Grafik im Manga-Stil schaut klasse aus und auch der Sound samt der großartigen Musik kann überzeugen. Auch die Synchronisation kann sich hören lassen. An der Steuerung gab es schon im ersten Spiel nichts auszusetzen, das gilt auch für Teil zwei. Tolles Spiel, das ich nur weiterempfehlen kann.