Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Erst war der Manga, da, ein Jahr darauf folgte das erste Spiel für den 3DS, die Rede ist von „Yo-Kai Watch“, der beliebten Spielserie für Kinder, die kürzlich um das in zwei Varianten erschienene „Yo-Kai Watch Blasters“ erweitert wurde. Zum Test stand uns die „Weisse Hunde-Brigade“ zur Verfügung.


Ein Intro zu Beginn des Spiels führt den Gamer in die Geschichte ein, denn der bekommt es gleich mit bösen Yo-Kais zu tun, es herrscht Schreckenszeit. Und da können nur die Yo-Kai Watch Blasters den Tag und die Welt retten. Nun geht es unterteilt in Kapitel zur Sache. Das erste davon mit dem netten Titel „Gurkentruppe“ nimmt den Spieler durch den Ausbilder Schleifer an die Hand. Die Truppe besteht aus dem Kapitän Whisper, einem Krieger, Wächter, Heiler, Schütze und der Rezeptionistin Glitzi.

Im Hauptquartier gilt es, sich auf das kommende Level vorzubereiten und die Gruppe zusammenzustellen. Und da ist es wichtig, die verschiedenen Klassen, die alle ihre speziellen Fähigkeiten haben, passend zu kombinieren. Die Wächter sind quasi die Tank, können ordentlich einstecken, richten aber selbst wenig Schaden an. Im Gegensatz zu den Kriegern, die zuschlagen, als wenn es morgen verboten wäre. Die Schützen machen ihren Schaden nicht nur aus der Distanz sondern können die Feinde auch schwächen.

Und wer jemals ein Rollenspiel gespielt hat, weiß, ohne Heiler geht es nicht. Bei Yo-Kai Watch kommen diese deutlich robuster daher als aus anderen RPGs bekannt und kümmern sich um die verletzten anderen Klassen.

Und so durchstreift der Spieler mit seiner Gruppe die Stages, säubert sie von Feinden und sammelt Onikugeln, die wiederum gebraucht werden, um im Level aufzusteigen. Hat man einen Yo-Kai besiegt, ist dieser manchmal nur ausgeknockt und nicht gleich tot. Dann hat der Spieler die Möglichkeit, Freundschaft mit dem Monster zu schließen. Ob es klappt oder nicht wird durch ein Minispiel entschieden.

Die Grafik von „Yo-Kai Watch Blasters: Weiße Hunde-Brigade“ geht in Ordnung, was auch für den Sound gilt. Die angepeilte Zielgruppe junger Spieler wird darauf ohnehin nicht so großen Wert legen. Denn denen geht es eher um ein spaßiges Gameplay, und davon ist reichlich vorhanden. Die Dialoge im Spiel sind mit Untertiteln versehen, die jedoch leider nicht fehlerfrei daherkommen. Die Steuerung ist schnell verinnerlicht und geht gut von der Hand. Nettes Spiel, mit dem vor allem junge Gamer viel Spaß haben werden.