Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Mit Hilfe von Kickstarter und staatlicher Förderung finanzierten die kanadischen Hinterland Studios das Open World Survival Spiel „The Long Dark“, das seit dem vergangenen Jahr für Xbox One, PS4 und PC erhältlich ist und mittlerweile mehr als 2,5 Millionen Spieler hat. Nun steht das Spiel, das bislang nur digital erhältlich war, auch als Retail-Version in den Läden. Wir haben uns das Game auf der Xbox One angesehen.


William Mackenzie ist Buschpilot und überfliegt die nordamerikanische Wildnis, um Post in entlegene Ecken auszuliefern. Plötzlich sieht er am Himmel seltsame Lichter aufblitzen und im gleichen Moment macht der Motor des Flugzeugs Probleme und es stürzt ab. Nun ist William, den der Spieler steuert, allein in der Wildnis, wo Wölfe schon auf ihn warten und hat keine Möglichkeit, zu irgendjemandem Verbindung aufzunehmen. Und woher kamen diese Lichter?

Noch dazu ist es Winter und William ist umgeben von Schnee und Eis. Erstes Ziel sollte also sein, einen trockenen und sicheren Platz zu finden, wo er seine Wunden versorgen und seine nächsten Schritte planen kann. Das Spiel gibt dem Spieler nicht viele Hinweise und so ist es dem Spieler selbst überlassen, wie er vorgeht. Jedoch gibt es vier Werte, die ständig im Auge behalten werden müssen, Hunger, Durst, Wärme und Energie. Das ist sozusagen lebenswichtig.

Also ist der Spieler vorrangig damit beschäftigt, Materialien zu sammeln, um ein Feuer zu machen, das nicht nur wärmt, sondern auch Schnee schmilzt, um William mit Wasser zu versorgen. Jedoch stehen viele weitere Entscheidungen an. Ein Tier zu jagen kostet eine Menge Energie, die verschwendet ist, wenn es nicht klappt. Klappt es allerdings, gibt es viel nahrhaftes Fleisch. Isst man es roh, sättigt es und spart Ressourcen, es besteht allerdings auch die Gefahr einer Infektion. Auch die Kleidung muss repariert oder erneuert werden.

Für neue Spieler eignet sich der Story-Modus am besten, denn hier gibt es einige Vorgaben, was erledigt werden muss. Erfahrene Spieler bekommen deutlich mehr Spaß mit dem Sandbox-Modus, bei dem dem Spieler alles selbst überlassen ist.

In den letzten Jahren sind mir unzählige Survival-Spiele untergekommen, aber kaum eines konnte so überzeugen wie „The Long Dark“. Die Story ist spannend und filmreif, tatsächlich soll sie bald verfilmt werden, die Atmosphäre ist beklemmend und die Präsentation des ganzen erste Sahne. Dazu kommt eine eingängige Steuerung, hübsche Grafik und ein toller Soundtrack. Beide Spielmodi sind herausfordernd und zu Beginn wird man viele Tode sterben, hat man den Dreh einmal raus, klappt alles viel besser und es macht richtig großen Spaß. Tolles Spiel, das ich nur weiterempfehlen kann, zumal weitere Inhalte bereits angekündigt wurden.