Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Im Jahr 2006 erblickte das Spiel „The Legend of Zelda: Twilight Princess“ das Licht der Welt und erschien für die beiden Nintendo-Konsolen GameCube und Wii. Das Spiel wurde vor allem auf der Wii ein echter Hit und weil fast alles „remaked“ wird, was gut und erfolgreich ist, steht nun „The Legend of Zelda: Twilight Princess HD“ für die Wii U in den Läden. Wir haben uns das Spiel angesehen.

Wer das Original kennt, dem dürfte die Geschichte noch in Erinnerung sein, denn an der Story selbst hat sich nichts geändert. Link lebt in Ordon, einem kleinen Dorf. Von seinem Freund Moe, einem Schmied, wird er beauftragt, ein Schwert zum Schloss Hyrule zu bringen. Doch schon bevor es losgeht, wird Link von Monstern überfallen und in das Schattenreich gezogen. Dort nimmt er die Gestalt eines Wolfs an. Im Verlies von Hyrule trifft er auf das mysteriöse Wesen Midna, das ihm bei der Flucht hilft. Bei einem Treffen mit Prinzessin Zelda erfährt Link mehr über die Zusammenhänge und muss mal wieder die Welt retten.

Und so macht der Spieler, nun in hübschem HD, wieder einmal allerlei Dungeons unsicher, kämpft gegen mächtige Gegner und sammelt Items. Die Steuerung des Spiels wurde nahezu perfekt für das Pad der Wii U umgesetzt und funktioniert besser denn je. Allen schon das Inventar immer im Blick zu haben, dank des Pad-Screens ist eine enorme Erleichterung für den Spieler. Dazu ist nun der Heldenmodus für erfahrene Spieler dazugekommen, der dank mehr Schaden und weniger Herzen deutlich schwieriger zu meistern ist und zudem in einer gespiegelten Welt angesiedelt ist.

Zudem bietet das Spiel die Möglichkeit, amiibo-Figuren zu nutzen. Während die meisten Hilfe wie Nachschub an Leben oder Pfeilen bieten, macht die Figur von Ganondorf das Gegenteil, er sorgt für einen schnelleren Tod und somit einen weiteren Schwierigkeitsgrad.

„The Legend of Zelda: Twilight Princess“ gehörte schon immer zu meinen liebsten Spielen der Serie. Doch die HD-Version ist einfach besser, bietet nicht nur schönere HD-Grafik und den gewohnt tollen Soundtrack, sondern auch die geniale Steuerung mit dem Pad. Wie damals dauert es eine Weile, bis das Spiel Tempo aufnimmt, hat man den Anfang überstanden, fällt es schwer, das Pad aus der Hand zu legen. Tolles Spiel, das sicherlich zum Besten gehört, was bislang für die Wii U erschienen ist.