Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Sogenannte Point-and-Click-Adventures gibt es bereits, seit 1985 das Spiel „Déjà Vu: A Nightmare Comes True“ veröffentlicht wurde. Später machten Sierra und Lucasarts mit ihren Abenteuerspielen das Genre zu einem der beliebtesten. Und auch heute noch sind diese Spiele nicht totzukriegen. Erst vor Kurzem haben Ravenscourt und die OKAM Studios das Spiel „The Interactive Adventures of Dog Mendonca & Pizza Boy“ veröffentlicht. Wir haben uns das Spiel, das auf einer Dark Horse Comic-Serie basiert, angesehen.

Der Spieler übernimmt hier die Rolle von Eurico, der gerade einen enormen beruflichen Aufstieg erlebt hat. Vom einfachen Pizza-Lieferanten ist er zum Lehrling des Detektivs Dog Mendonca, der sich auf allerlei Okkultes spezialisiert hat, aufgestiegen. Dog Mendonca kann sich zudem in einen Werwolf verwandeln. Aber die beiden sind nicht allein, zum Team gehören ebenfalls ein kleines Mädchen, in dem ein 60.000 Jahre alter Dämon gefangen ist und ein seltsamer Kopf eines Gargoyles. Gemeinsam hat man nun so einige Rätsel zu lösen und Monster zu besiegen.

Wie man es aus unzähligen Detektiv-Geschichten kennt, kommt auch hier eine hübsche Klientin mit einem neuen Auftrag vorbei. Die hat Angst, von einem Zigeuner verflucht zu sein, doch Dog Mendonca macht statt einem Auftrag lieber eine Verabredung klar. Doch das ist dann wohl alles andere als gut verlaufen, denn beide sind plötzlich verschwunden. Zu allem Überfluss findet sich noch eine Leiche am letzten bekannten Aufenthaltsort der beiden. Nun liegt es also an Eurico, dem Pizza Boy und seinen Kollegen, Dog und die Frau zu finden.

Gesteuert wird das Ganze in traditioneller Point-and-Click Manier, so werden die jeweiligen Szenen durchsucht, Gegenstände gesammelt und Zeugen verhört, die man auch ein wenig bedrängen kann. Das läuft technisch sehr gut und vor allem ist der Humor und die Grafik im Comic-Stil hervorzuheben.

„The Interactive Adventures of Dog Mendoncy & Pizza Boy“ ist ein sehr witziges Adventure, das im Stile klassischer Genre-Vertreter dagerkommt. Die Steuerung ist kinderleicht, die Rätsel vielleicht ein wenig zu einfach, aber die Figuren einfach klasse. Die Grafik passt zum Spiel wie die berühmte Faust aufs Auge und auch der Souns weiß zu gefallen. Der Umfang, man kann hier von etwa vier Stunden ausgehen, könnte allerdings ein wenig umfangreicher ausgefallen sein. Trotzdem ein gelungenes Adventure.