Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

Seit es damals mit dem Atari VCS im Bereich der Videospiele richtig losging, darf auch am heimischen Bildschirm gegolft werden. Nahezu jedes System hat seit dem auch das eine oder andere Golfspiel spendiert bekommen. Mal als Simulation, mal eher als Arcade-Spiel. Seit einigen Jahren beherrscht Electronic Arts die virtuelle Golf-Szene, doch nun ist endlich mal wieder Konkurrenz in Sicht. Koch Media hat „The Golf Club – Collector's Edition“ für die Xbox One, PS4 und PCs veröffentlicht. Wir haben auf der Xbox One eingelocht.

Als Download war das Spiel bereits im vergangenen Jahr zu haben, nun ist es auch als Box mit jeder Menge Zusatzinhalte im Handel. Dabei muss der Spieler ohne Tutorial auskommen und zwangsläufig die learning by doing Methode anwenden. Das gilt leider auch für den an sich guten Editor, mit dem eigene Plätze erschaffen werden können. Hier wäre ein wenig Hilfe zumindest angebracht gewesen. Auch eine Karriere, sonst in der Regel das Herzstück einer jeden Sportsimulation, sucht man hier vergeblich. Also geht es gleich mal auf das Green.

Die Steuerung ist eigentlich recht unkomplex. Wenn der passende Schläger ausgewählt wurde, kann mit dem rechten Stick durch Zurückziehen und nach vorn drücken geschlagen werden. So kann durch entsprechende Bewegung dem Abschlag auch ein Drall verpasst werden. Das wäre alles schön und gut, wenn man dies nur nicht ständig ungewollt machen würde, denn hier wird schon eine gehörige Portion Präzision vorausgesetzt.

Gespielt wird mit vorgegebenen Figuren, die eigene Erstellung eines Golfers ist nicht möglich. Im Spiel sind 20 Kurse enthalten, weitere können selbst erstellt werden.

„The Golf Club“ kommt mit einer netten Grafik daher, von einigen Pop-Ups mal abgesehen. Auch am Sound, samt englischem Sprecher, gibt es nichts auszusetzen. Die Steuerung verlangt absolute Präzision und da liegt das größte Manko des Spiels, denn zu oft verpasst man dem Ball einen ungewollten Drall, der das ganze Ergebnis versaut. Auch ein Tutorial wäre hier angebracht gewesen. Schade, aber hier wäre sicher mehr drin gewesen.