Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Seit es Videospielkonsolen mit austauschbaren Modulen gibt, gab es auch virtuellen Basketball für daheim. Zunächst noch mit wenigen Pixeln umgesetzt, wurde es später auf den Heimcomputern schon lebensechter. Im Jahr 1999 startete Sega die Spieleserie NBA 2K zunächst auf der hauseigenen Konsole Dreamcast. In jedem folgenden Jahr kam dann eine neue Version des Spiels für die jeweils aktuellen Konsolen heraus. Im Jahr 2005 übernahm 2K die Lizenz und fuhr mit der Serie fort. Entwickler der Spiele war von Anfang an Visual Concepts und das hat sich bis zum heutigen Tag nicht geändert. Mittlerweile steht NBA 2K17 für die Xbox One, Xbox 360, PS4, PS3, und Windows in den Läden. Wir haben uns das Spiel auf der Xbox One angesehen.

Herzstück einer Sportsimulation ist in der Regel der Karrieremodus und hier hat sich 2K einiges neues einfallen lassen. Der Spieler kann die Figur nicht nur nach seinen Wünschen anpassen, sondern per Kinect oder Smartphone auch sein eigenes Gesicht mit einbinden. Die Karriere selbst ist herausragend umgesetzt, beginnt mit der Auswahl eines Colleges, um dort zu spielen. Viel Training und erfolgreiche Spiele bringen den Charakter schließlich in die NBA. Aber auch sonst gibt es einiges zu tun. Die Coaches müssen ständig überzeugt werden, die Agenten sorgen für neue Verträge oder Werbedeals und auch die PR-Maschine rollt. Ausrüsterverträge mit Adidas oder Nike sind ebenfalls dabei. Zwischendurch gibt man Interviews und checkt die sozialen Medien. Cutscenes erzählen derweil die Story von MyCareer weiter.

Aber auch ansonsten wurde das Spiel überall ein wenig verbessert. Die Animationen der Spieler wirken noch ein Stück flüssiger, die Spieler sehen noch realistischer aus. Die Präsentation der Spiele ist atemberaubend und kaum von einer NBA-Liveübertragung im TV zu unterscheiden. Und das gilt nicht nur für die Spiel, sondern auch für die Kommentatoren bis hin zum Halbzeitprogramm inklusive Cheerleadern oder einer Show des Club-Maskottchens.

Natürlich gibt es neben der Karriere auch weitere Spielmodi. Selbst Street-Basketball kann man spielen, vor einigen Jahren musste man dafür ein separates Spiel kaufen. MyTeam hingegen lockt mit Kartensammelei. Wer schon einmal ein Spiel der NBA 2K Serie gespielt hat, weiß, dass die Steuerung immer nahezu perfekt war, das gilt auch für den aktuellen Ableger. Anfänger können sich entsprechende Hilfen aktivieren, sodass nicht nur Profis ihren Spaß in der NBA haben.

Ich spiele Konsolen-Sportspiele seit Pong und habe in den vergangenen Jahrzehnten Unmengen an Games ausprobiert. Und noch nie hat mich ein Spiel derart beeindruckt wie „NBA 2K17“. Hier stimmt einfach alles. Geile Grafik, fantastischer Sound, perfekte Steuerung, ein überwältigender Karrieremodus, die Präsentation der Spiele und nicht zuletzt die besten Kommentatoren, die ein Sportspiel jemals aufweisen konnte. Es gibt kaum Wiederholungen der Kommentare und die Ansagen passen auch wirklich zum Spielgeschehen. Seht euch das Spiel unbedingt an, selbst, wenn ihr sonst mit Baskeball nichts am Hut habt. „NBA 2K17“ ist, Sportart übergreifend, die unangefochtene Nummer 1.