Die Videospielreihe „Monster Hunter“ von Capcom erschien erstmals 2005 in Deutschland. Das erste Spiel der Serie wurde für die PS2 veröffentlicht. Mittlerweile sind fünfzehn Spiele auf dem Markt, neben der PS2 gibt es Versionen und Umsetzungen für die PSP, den PC, die Wii, Wii U und das iPhone. „Monster Hunter 4 Ultimate“ ist nun exklusiv für das 3DS von Nintendo erschienen. Wir sind mal wieder auf die Jagd gegangen.

Bislang war es in den Spielen der Serie so, dass der Spieler sich in einem Dorf aufgehalten hat, dort Aufträge annehmen konnte und auf die Jagd ging oder zum Sammeln von bestimmten Ressourcen auszog. Dieses bewährte Spielprinzip wurde nicht grundlegend verändert, aber „Monster Hunter 4 Ultimate“ kann doch mit einer interessanten Neuerung aufwarten. Das Zentrum ist nicht mehr ein einzelnes Dorf, unser Jäger zieht nun mit einer Karawane umher und lernt verschiedene Ortschaften kennen. Dabei gibt es zum ersten Mal so etwas wie eine Story, die sich durch die Einzelspieler-Kampagne zieht.

Der Weg der Karawane führt unseren Hunter durch abwechslungsreiche Szenarios, von verschneiten Gletschern über den Dschungel bis zur Wüste ist alles dabei. Und in den Gegenden warten rund einhundert verschiedene Monster, das lohnt schon die Anschaffung eines neuen Trophäenschranks. Manche Monster sind schnell erledigt, andere ohne die richtige Taktik kaum zu bezwingen. Dafür ist unser Jäger in den Kämpfen nun deutlich agiler, kann sogar auf den Rücken der Bestien klettern, um so besser eine empfindliche Stelle für den nächsten Angriff auszumachen. Auch neue Waffen haben den Weg ins Spiel gefunden, von denen mir die Energieklinge am Besten gefallen hat. Diese Waffe lässt sich nach Bedarf von einem Schwert in eine Axt verwandeln.

Fehlte im Vorgänger auf dem 3DS noch ein Online-Koop-Modus, ist dieser bei „Monster Hunter 4 Ultimate“ nun mit an Bord. Hier kann der Spieler mit drei weiteren Jägern gemeinsam losziehen, was nicht nur die Kämpfe vereinfacht, sondern auch die Sammelaufträge deutlich angenehmer macht.

„Monster Hunter 4 Ultimate“ ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorgänger auf dem 3DS jederzeit anzusehen. Die Grafik holt alles raus, was der kleine Bildschirm hergibt und auch der Sound ist rundum gut gelungen. Die Steuerung geht gut von der Hand, ein zweiter Analog-Stick ist hier aber unbedingt empfehlenswert. Mit hundert Monstern und unzähligen Quests und Aufträgen ist der Spieler sehr lange beschäftigt, dann wartet da noch der wirklich gute Online-Multiplayer-Modus. Alles in allem ein sehr gutes Spiel und sicher das erste wirkliche Highlight des Jahres auf dem 3DS von Nintendo.