Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

Wer Geräte von Nintendo nutzt, kennt die Miis, die als Avatare de Spielers fungieren und zumeist in Sportspielen wie „Wii Sport Resort“ oder „Mario Kart Deluxe“ selbst zum Einsatz kamen. Nun haben sie auf dem 3DS ihr eigenes Spiel spendiert bekommen, „Miitopia“. Wie haben uns das Spiel angesehen.


Das Heimatland der Miis ist Miitopia, ein friedliches Land, das jedoch in eine tiefe Krise gestürzt wurde. Ein böser Lord versetzt das Land in Panik, denn mit Hilfe von bösen Zaubern stiehlt er die Gesichter der Einwohner und setzt sie wiederum fiesen Monstern wie eine Maske auf. Das macht diese erst so richtig aggressiv. Ein paar Mii jedoch stellen sich dem Bösen entgegen. Und der Fiesling vergrößert seine Monsterschar immer weiter.


Zu beginn such man sich für seinen Mii einen passenden Beruf aus. Wer gern das Schwert schwingen möchte, kann beispielsweise Ritter werden. Später kommen weitere Miis hinzu, denen man wiederum andere Berufe zuweisen kann, etwa Magier oder Dieb. Attribute verfeinern den erstellten Charakter und verleihen ihm Persönlichkeit. Dann kann man auch schon in den Kampf ziehen.


Gereist wird bequem über eine Weltkarte, am Ziel angekommen, wird wieder in die normale Ansicht gewechselt. Allerdings steuert man die Miis nicht gleich selbst, sie bewegen sich selbstständig, lediglich an Abzweigungen muss man die Entscheidung treffen, in welche Richtung es weitergehen soll. Da man sonst nichts zu tun hat, kann man den manchmal recht witzigen Gesprächen der Mii untereinander zuhören. Findet man eine Schatztruhe oder kommt es zum Kampf, wird das Geschehen unterbrochen.


Die Kämpfe laufen rundenbasiert, der Spieler bestimmt allerdings nur über seinen eigenen Mii, nicht über die ganze Gruppe. Die restlichen Mitglieder der Partie agieren selbstständig. Die CPU macht ihre Sache aber gut und die NPCs kämpfen fast immer im Sinne des Spielers. Durch Siege gibt es Erfahrungspunkte, die die Miis im Level aufsteigen lassen, was das Erlernen neuer Techniken wie spezieller Angriffe möglich macht. Neue Energie schöpft die Gruppe im Gasthaus, hier wird alles regeneriert. Im Gasthaus lassen sich auch die Beziehungen der Gruppenmitglieder untereinander gepflegt. Je besser die Beziehungen, um so besser kämpfen sie zusammen.


„Miitopia“ ist ein nettes Spiel mit hübscher Grafik, abwechslungsreichen Spielwelten und einer schnell erlernten Steuerung. Und so viel Spaß die Erkundungen und die Kämpfe auch machen, Highlights des Spiels sind für mich die Aufenthalte in den Gasthäusern. Hier gibt es immer wieder etwas neues zu entdecken und Beziehungen zu pflegen, klasse.