Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

Mit „Metroid“ veröffentlichte Nintendo 1986 einen der beliebtesten Titel für die eigene Konsole NES. Die Fortsetzung des Spiels erschien 1991 für den Gameboy. Weitere Fortsetzungen wurden für die folgenden Konsolen und Handhelds wie Super NES, Game Boy Advance, Game Cube, DS und Wii veröffentlicht. Als Nintendo dann in diesem Jahr auf der E3 das Spiel „Metroid: Samus Returns“ ankündigte, waren die Erwartungen der Fans riesig. Mittlerweile steht das Spiel in den Läden und wir haben es uns auf dem 3DS angesehen.


Samus Aran, Metroid-Veteranen kennen sie natürlich, ist eine Kopfgeldjägerin und auf dem weg zum Planeten SR388, um dort gegen die Metroids zu kämpfen, die den ganzen Planeten heimgesucht haben. Also begibt man sich erneut in Höhlensysteme, killt Metroids und sammelt deren DNA auf. Diese bringt man zu einem Altar, woraufhin sich ein giftiges Gas verflüchtigt und den Weg in noch tiefere Gänge freigibt.


Fans der Serie haben bereits erkannt, dass es sich um ein Remake des Gameboy-Klassikers handelt, der aber auch einige neue Sachen in Petto hat. Die Levels haben ein komplett neues Design und fasst Eigenschaften aus der ganzen Serie in einem Spiel zusammen. So kommen Neueinsteiger ebenso auf ihre Kosten, wie erfahrene Metroid-Killer. Neue Attacken, eine neue Zielsteuerung und sehenswerte Animationen zeigen neben der hübschen Grafik de Unterschiede zum Original.


Vor allem bei den vielen Bosskämpfen lernt der Spieler die neuen Angriffsvarianten zu schätzen, auch wenn die ersten Fieslinge noch schnell erledigt sind. Im Laufe des Spiels steigt der Schwierigkeitsgrad merklich an und die Kämpfe werden zu echten Herausforderungen. Da kommen die neuen Aeion-Kräfte wie gerufen. Ist die Leiste gefüllt, kann beispielsweise die Umgebung gescannt oder sogar die Zeit verlangsamt werden. Das hilft im Kampf ebenso, wie beim Aufspüren von brüchigen Wänden, um weiter in Höhlen vorzudringen.


Ich war ja schon ein Fan des ersten Spiels auf dem NES, und das ist mittlerweile mehr als 30 Jahre her. Aber „Metroid: Samus Returns“ zeigt eindrucksvoll, dass die Reihe immer noch lebt, und wie. Die Grafik schaut wirklich toll aus, der komplette Soundtrack, von der Musik bis zu den Geräuschkulissen, ist hervorragend. Die Steuerung, die 3D-Effekte, hier passt einfach alles, wie auch der stetig steigende Schwierigkeitsgrad. „Metroid: Samus Returns“ gehört für mich zu den besten 3DS-Spielen überhaupt und hat sich unsere Höchstwertung zweifellos verdient.