Bereits seit einigen Wochen können der Klempner Mario und der blaue Igel Sonic auf dem Nintendo 3DS auf die Jagd nach olympischen Medaillen gehen. Wer dabei lieber den großen Bildschirm des Fernsehgeräts nutzt, musste warten, aber nun steht auch die Wii U Version des Spiels „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016“ in den Läden, nach der Winterolympiade in Sotschi vor zwei Jahren bereits der zweite sportliche Auftritt der beiden auf Nintendos aktueller Konsole. Wir haben uns auch diese Version angesehen.

Der Spieler schnappt sich hier seinen Mii und folgt Mario, Sonic und ihren Freunden nach Rio an den Strand, wo sich alle die Zeit vertreiben, während sie auf den Beginn der Olympischen Spiele warten. Hier lernt der Spieler, wo es hingeht, und wie das Spiel abläuft. Hier können auch eizelne Matches der vierzehn enthaltenen Disziplinen gespielt werden. Da treten Stars wie Mario, Sonic, Donkey Kong oder Yoshi in Sportarten wie Boxen, Fußball oder Rugby gegeneinander an.

Dabei spielen die Figuren in den jeweiligen Sportarten ihre besonderen Fähigkeiten aus, der eine ist schneller, dafür hat der andere dafür vielleicht mehr Dampf in den Fäusten.Durch das Absolvieren dieser Einzelspiele kann man Münzen und Ringe sammeln mit denen man neue Trikots für die Figuren oder auch Musikstücke kaufen kann.

Die vierzehn Sportarten sorgen für jede Menge Abwechslung, kommt sie doch völlig unterschiedlich daher. So geht selbstverständlich der 100 Meter-Lauf schneller von Statten als ein Match im Beach-Volleyball. Die drei Mannschaftsdisziplinen haben dazu einen Duell-Modus spendiert bekommen, der mit anderen Regeln wie zusätzlichen Items aufwartet.

Gehen dann die Olympischen Spiele los, übernimmt der Spieler wieder seinen Mii und kämpft nach erfolgreicher Qualifikation um Medaillen. Danach stehen die nächsten drei Sportarten zur Auswahl. Neben dem kurzweiligen Einzelspielermodus kann auch im Multiplayer um den Sieg gekämpft werden. Nebenbei erfährt man so einiges über die verschiedenen Teilnehmerländer und schaltet deren Flaggen frei, die wiederum das Mii-Heim zieren können. Später kann auch noch das Heldenduell freigeschaltet werden.

Auch auf der Wii U machen die Olympischen Disziplinen Spaß, die verschiedenen Spielmodi und der Multiplayer-Part sorgen zudem für Abwechslung. Die Grafik schaut richtig gut aus, der Sound hat ein paar Ohrwürmer in Petto und auch an der Steuerung gibt es nichts auszusetzen. Vielleicht hätte man noch einen Onlinemodus hinzufügen sollen, der fehlt irgendwie. Ansonsten ist „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 16“ eine gelungene Minispiele-Sammlung.