Es darf wieder gekickt werden. Höhepunkt einer jeden EA-Sports Saison ist zweifellos die Veröffentlichung der aktuellen Fußball-Simulation. Und schon im Vorfeld wurden einige Neuerungen bekannt, etwa die Einführung von Frauen-Nationalteams oder neue Kommentatoren. Wir haben uns die virtuellen Fußballschuhe angezogen und das Spiel auf der Xbox One getestet.

Wie in jedem Jahr bietet auch die aktuelle Ausgabe von FIFA eine große Auswahl an Spielmodi. Ob einzelne Spiele oder eine Karriere, Multiplayer, Länderspiele, alles ist möglich. Und auch das Ultimate Team ist wieder an Bord. Konzentrieren wir uns also auf die Neuerungen in FIFA 16.

Schon beim ersten Kick fallen dem Spieler große Unterschiede im Gameplay auf, es geht im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich realistischer zu. Das Spiel wird jetzt in der Regel im Mittelfeld aufgebaut und nicht mehr mit langen Pässen aus der Abwehr, was bis vor einigen Wochen in Fifa 15 noch eher die Regel war.

Neu im Spiel ist auch das sogenannte No Touch Dribbling, das dazu dient, den Gegenspieler gekonnt aussteigen zu lassen, ohne den Ball zu berühren, etwas mit einer geschickten Körpertäuschung. Das sieht nicht nur klasse aus, sondern klappt auch sehr gut. Das lässt sich wunderbar im Training üben, wie natürlich auch Pässe, Dribbling und so weiter.

Wählt man die Karriere, für mich in jedem Jahr das Herzstück des Spiels, geht es vor der Saison nicht mehr in eine Reihe von Freundschaftsspielen, sondern in ein Vorbereitungsturnier gegen gleichwertige Gegner. Diese eignen sind hervorragend, um verschiedene Aufstellungen und Spielzüge auszuprobieren. Daneben sollte man auch immer ein Auge auf das Training der Spieler haben um diese Schritt für Schritt zu verbessern.

Electronic Arts legte auch viel Wert auf den Modus Ultimate Team. Kein Wunder, hat dieser mittlerweile mehr Geld eingespielt, als die gesammelten Verkäufe von Fifa 16. Und auch hier hat sich etwas getan, neu ist der von Madden 16 bekannte Ultimate Team Draft. Nachdem der Spieler einen Kapitän und die Spielformation ausgesucht hat, bekommt er für jede Position fünf Spieler zur Auswahl. Hier muss auch die individuellen Fähigkeiten der Kicker geachtet werden.

Wie schon seit Jahren kann auch Fifa 16 mit einer gewaltigen Lizenz punkten und hat nahezu jeden bekannten Club der Fuballwelt im Repertoire, mit den entsprechenden Spielern. Neu sind zwölf Damen-Nationalmannschaften, darunter die des DFB.

Ich mache drei Kreuze, endlich ist mit Wolff Fuss ein neuer Chef-Kommentator am Ball und löst den nervigen Manni Breuckmann ab, dessen Sprüche wirklich niemand mehr hören konnte. Fuss gehört zu den beliebtesten Kommentatoren bei Sky und wird von Frank Buschmann unterstützt. Zwar passen die Kommentare immer noch zu oft nicht richtig zum Spielgeschehen, haben sich aber trotzdem enorm verbessert. Das gilt auch für die Präsentation, die nun fast so aussieht, wie eine Live-Übertragung von Sky. Dafür sorgt die offizielle Musik der Bundesliga und das lizenzierte Logo der DFL.

Fifa 16 ist großartig geworden, bietet zahlreiche Neuerungen, die manchmal nur in Nuancen daherkommen, das Gameplay aber entscheidend verbessern. Dazu eine frischer Kommentator, Frauenfußball und die gewohnt riesige Lizenz. Gewohnt dabei ist eine imposante Grafik, perfekter Sound und eine eingängige Steuerung, die sich für Anfänger ebenso eignet, wie für Profis. Fifa 16 ist das beste Fußballspiel, das bislang in einer meiner Konsolen gelandet ist.