Der im Jahr 2007 verstorbene Evel Knievel war der wohl berühmteste Motorradstuntman überhaupt. Dabei war er für seine spektakulären Sprünge ebenso bekannt, wie für seine zahlreichen Unfälle, bei denen er sich oftmals schwere Verletzungen zuzog. In den 70ern kam eine große Merchandise-Welle auf die Fans zu, Fahrräder, eine Spielzeugserie, ein Flipperautomat und 1977 sein eigener Kinofilm „Viva Knievel – Der Tod springt mit“. Und auch heute noch ist sein Name Synonym für waghalsige Stunts. Das hat auch das Entwicklerteam bei Barnstorm Games aufgegriffen und die App „Evel Knievel“ für iPhone und iPad veröffentlicht. Wir haben uns das Spiel auf dem iPad Air 2 angesehen.

Eigentlich ist es doch ganz einfach, Sprünge mit dem Motorrad kann jeder fabrizieren, richtig zu landen ist dann eine völlig andere Geschichte. Die 27 Level des Spiels bieten einen enormen Umfang und orientieren sich an den realen Stunts, die Evel Knievel in seiner aktiven Zeit gezeigt hat. Die Sprünge sind zu Beginn des Spiels noch recht einfach, werden aber schnell knackig schwer. Gesteuert wird das Ganze über zwei große Buttons auf dem Touchscreen. Das erfordert ein wenig Eingewöhnung, geht dann aber gut von der Hand. Trotzdem wird es, je weiter man voranschreitet, immer wieder Stürze geben.

Evel Knievel ist eine unterhaltsame App, die mit 27 Level und elf verschiedenen Motorrädern jede Menge Abwechslung bietet. Dazu ist das Spiel für 1,99 Euro zu haben und somit sehr günstig. Wer nun erwartet, mit In-App-Käufen genervt zu werden, kann sich beruhigen, die gibt es ebenso wenig, wie Werbung. Tolles kleines Spiel, das ich nur weiterempfehlen kann.