Seit knapp zwei Jahren ist nun der vierte Ableger der Lebenssimulation „Die Sims“ auf dem Markt und die Fans des Spiels konnten sich über mangelnden Nachschub nicht beklagen. So gab es die beiden Erweiterungen „An die Arbeit“ und „Zeit für Freunde“, die das Gameplay erweitert haben, oder bislang sechs Accessoires-Packs, wie „Heimkino-Accessoires“ oder „Coole Küchen Accessoires“, die neue Gegenstände, manche davon mit Interaktionsmöglichkeiten, ins Spiel brachten. Und dann gibt es noch die sogenannten Gameplay-Packs, die eine Erweiterung samt Accessoires beinhalten. Da gab es bislang „Outdoor-Leben“ und „Wellness-Tag“. Nun gesellt sich „Gaumenfreuden“ als drittes Gameplay-Pack dazu und wie der Titel schon sagt, dreht es sich um Kochen und Restaurants. Wir haben uns das Addon auf der Zunge zergehen lassen.

Was hat das Addon zu bieten? Zunächst einmal gibt es in den Städten neue Restaurants, die der Spieler mit seinem Sim besuchen kann. Das muss er nicht allein tun, sondern man kann mit einem Date oder bis zu acht Freunden gemeinsam Speisen. Auch ein Familienausflug ist möglich. Des weiteren ist es möglich, ein Restaurant zu kaufen oder ein eigenes zu bauen. Der Rest der Erweiterung besteht daraus, ein Restaurant zu führen.

Natürlich gibt es unendlich viele Möglichkeiten, sein Restaurant zu designen, doch so hübsch der Fresstempel dann auch sein mag, es kommt auch auf das richtige Management an. Personal muss eingestellt werden, eine Speisekarte erstellt und Preise festgelegt werden. Sind dann die ersten Gäste da, müssen sie auch in einer gewissen Zeit bedient werden. Ist die Wartezeit zu lang, spricht sich das ganz schnell herum und die Tische bleiben leer.

Worauf ist beim Personal zu achten? Für den ersten Eindruck sorgt der Empfangschef beziehungsweise eine Empfangsdame. Seine oder ihre Aufgabe ist es, die Gäste zu begrüßen und sie zu ihrem Tisch zu führen. Es wird zumindest ein Kellner gebraucht, der die Gäste bedient und ein Koch, der die leckeren Speisen zubereitet. Alle Angestellten können Erfahrung sammeln und so ihre Fähigkeiten ausbauen. Leider kann der eigene Sim nicht richtig im Restaurant mitarbeiten, das ist schade und so sind einzigen Interaktionsmöglichkeiten, mit den Gästen zu reden oder sein Personal zu loben oder zu kritisieren.

Die wichtigste Arbeit des Restaurant-Besitzers ist fortan die Gestaltung der Speisekarte und die Festlegung der entsprechenden Preise. Und das bietet einige Möglichkeiten. So können nicht nur bekannte Gerichte den Weg auf die Karte finden, sondern auch Eigenkreationen.

Endlich können die Sims ihre eigenen Restaurants führen und allein die Planung und der Bau des eigenen Lokals macht eine Menge Spaß. Personal einstellen, Speisen kreieren, all das macht richtig Laune. Warum aber die Möglichkeit vertan wurde, den Sim des Spielers dort aktiv mitarbeiten zu lassen, kann ich nicht nachvollziehen. Das hätte dieser Erweiterung, an der es sonst nichts auszusetzen gibt, eine deutlich höhere Wertung gebracht.