Städtebausimulationen gibt es ja schon eine ganze Menge. Der Spieler baut Gebäude, Strassen und Infrastruktur. Doch wer kümmert sich um die weiteren Belange der Bewohner? Hier kommt das neue Spiel von Nano Games, veröffentlicht von astragon, ins Spiel: „Cityconomy – Service for your City“. Wir haben uns das Spiel angesehen.

Der Spieler übernimmt hier eine Service-Firma in einer gar nicht mal so kleinen Stadt. Zu Beginn des Spiels besteht dieser Service erst mal nur aus der Müllabfuhr. Der Spieler fährt mit dem Müllwagen los und leert die Mülltonnen, hört sich nicht sonderlich aufregend an, macht aber durchaus Spaß und eignet sich prima, um sich die Stadt ein wenig näher anzusehen. Dabei sollte natürlich immer auf den Verkehr geachtet werden, denn jeder Unfall zieht einen Strafzettel nach sich. Läuft das Geschäft und die Kunden, die Bewohner der Stadt, sind mit der Arbeit zufrieden, werden neue Stadtteile freigeschaltet und das verdiente Geld kann in die Infrastruktur der Firma und neue Fahrzeuge investiert werden.

Sind genug Fahrzeuge vorhanden, können Aufträge, die per Tablet reinkommen, an Angestellte delegiert werden, was aber natürlich weniger Geld in die Kassen spült, als die eigene Arbeit. Nach und nach kann dann die Firma erweitert werden und der Service wird um die Bereiche Abschleppdienst, Klempner, Gärtner und Straßenreinigung erweitert. Dazu werden natürlich die entsprechenden Fahrzeuge vorausgesetzt, die, dank Lizenz von MAN, sehr realistisch aussehen.

Tag- und Nachtwechsel und belebte Strassen sorgen dafür, dass die sich immer wiederholenden Aufgaben trotzdem nicht langweilig werden. Und auch an einen Multiplayer-Part wurde gedacht.

„Cityconomy – Service for your City“ bringt verschiedene Simulationen zusammen in einem Spiel unter. Und das macht durchaus Spaß. Die Grafik schaut genretypisch gut aus, kann sich aber nicht mit aktuellen Spielehightlights messen, der Sound beschränkt sich auf das Nötigste. Sicherlich hätte man hier und da noch etwas besser machen können, aber es macht schon Laune, die ganze Stadt zu betreuen.