Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Im Jahr 1981 erschien erstmals das Pen&Paper Rollenspiel „Call of Cthulhu“, basierend auf dem von H.P. Lovecraft erschaffenen Mythos. Das Spiel, das ab 1986 auch in Deutschland erhältlich war, wird immer noch verkauft, in der mittlerweile siebenten Edition. Neben zahlreichen Erweiterungen, einem Magazin und Büchern erschienen im Laufe der Jahre auch einige Computerspiele. Nun wurde „Call of Cthulhu“ reaktiviert, das neue Spiel stammt vom Cyanide Studio, der Vertrieb liegt beo Focus Home Interactive. Erschienen ist das Spiel für Xbox One, PS4 und PC. Wir haben uns „Call of Cthulhu“ auf der Xbox One angesehen.


Der Kriegsveteran Edward Pierce hat sich als Privatdetektiv verdingt, aber das Geschäft im Boston des Jahres 1924 läuft richtig mies. Und so steigt sein Alkohol- und Pillenkonsum. Doch dann scheint es einen Hoffnungsschimmer zu geben, als ein mysteriöser Fall auf seinem Schreibtisch landet. Pierce soll den Tod der Familie Hawkins aufklären, die bei einem Feuer ums Leben gekommen ist. Als einzige Spur scheint ein Bild zu dienen, das die angeblich verrückte Mutter vor ihrem Tod gemalt hat. Der Fall führt ihn nach Darkwater Island, wo die Wiederbelebung des Großen Alten Cthulhu kurz bevorsteht.

Kenner des Cthulhu-Mythos sind gleich von der ersten Minute an in der Story, Neueinsteiger brauchen etwas, bevor es „Klick“ macht. Aber dann kommen auch sie in den Sg des tentakeligen Gottes, der Fans seit Jahrzehnten fasziniert. Das Spiel kommt als Action-Adventure mit Ego-Perspektive daher. Und vor allem zu Beginn konzentriert sich der Spieler auf die Ermittlungen in dem Fall. Die beliebten Horror-Elemente kommen erst später wohl dosiert dazu.

Und so beginnen die Ermittlungen in Darkwater mit Befragungen und der Suche nach Hinweisen. Erfolgreich erledigte Aufgaben werden mit Charakterpunkten belohnt, die wiederum gebraucht werden, um Fähigkeiten auszubauen. Oft führen auch verschiedene Wege zum Ziel, so dass dem Spieler die Wahl bleibt, wie er weiter vorgehen will. Hilfreich bei den Ermittlungen ist der Untersuchungsmodus, der sich per Tastendruck aktivieren lässt. Dadurch werden Geister aus der Vergangenheit sichtbar und Pierce kann zusehen, was sich zugetragen hat.
Aber auch sonst ist für Abwechslung gesorgt. So gibt es Stealth-Abschnitte und die eine oder andere Schiesserei hat auch den Weg ins Game gefunden. Größter Pluspunkt ist allerdings die hochspannende Story, die toll erzählt wird.

„Call of Cthulhu“ ist ein Spiel mit einer einzigartig düsteren und beklemmenden Atmosphäre, voll mit unzähligen Anspielungen und Verweisen auf das Universum von H.P. Lovecraft. Es macht Spaß, mit Pierce in dem geheimnisvollen Fall zu ermitteln und dabei zuzusehen, wie die eigene Spielfigur mehr und mehr dem Wahnsinn verfällt. Auch die Ortschaften sind abwechslungsreich und reichen von normalen Örtchen über feuchte Höhlen bis zu einer Psychiatrie. Dabei geht sie Steuerung gut von der Hand und das Spiel beeindruckt mit toller Grafik und ansprechendem Sound. Einige Rätsel hätten aber durchaus etwas knackiger ausfallen dürfen. „Call of Cthulhu“ ist ein empfehlenswertes Action-Adventure mit einer großartigen Geschichte.