Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Schaffe, schaffe, Häusle baue, hieß es im letzten Jahr noch auf Mobilgeräten mit iOS oder Android Betriebssystemen. Mehr als zwei Millionen mal verkaufte sich der „Bau-Simulator 2014“. Und in diesem Jahr können Spieler wieder fleißig bauen, denn Weltenbauer hat zusammen mit astragon den „Bau-Simulator 2015“ für PC und MAC in die Läden gebracht. Wir haben für euch Probe gebaut.


Zu Beginn des Spiels kann der virtuelle Baumeister seinen Namen eingeben und sich eine passende Figur für seinen Charakter aussuchen. Dann kann die zunächst recht kleine Firma auch schon an den Start gehen. Diese liegt in einem kleinen Dorf und die tägliche Arbeit besteht zu Beginn lediglich aus kleinen Bau-Jobs und Lieferdiensten, es stehen ohnehin nur ein Pritschenwagen mit Anhänger und Kipper und ein kleiner Bagger zur Verfügung. Um den Fuhrpark zu erweitern müssen eben erst einmal kleinere Brötchen gebacken, sprich Jobs erledigt werden.


Nach und nach wird die Firma vergrössert und der Fuhrpark um größere Bagger, Radlader, Betinmischer, Pritschenwagen mit Kranaufsatz, Gabelstapler, Tieflader, Walzen und einem Mobilkran erweitert. Damit lässt sich dann auch schon ein neuer Hauptsitz in einer größeren Stadt gründen, wo viele aufwändigere Aufträge auf den Spieler warten. Der Höhepunkt ist sicher, wenn es gelingt, den Auftrag zum Bau eines Fußballstadions an Land zu ziehen, aber bis dahin ist es ein langer Weg.


Dabei bietet das Spiel eine freie Spielwelt und der virtuelle Baumeister kann tun und lassen, was er möchte. Kommt man einmal nicht weiter, lässt sich über die F1-Taste jederzeit eine Hilfe einblenden. Die Steuerung der Fahrzeuge mit Tastatur und Maus ist ein wenig schwammig, deutlich besser klappt es mit einem Gamepad. Die Maschinen, mit Lizenzen von Liebherr, MAN und Still sehen auch in der Cockpit-Perspektive realistisch aus.


Wer lieber im Team bauen möchte, greift auf den Multiplayer-Modus zurück und kann mit bis zu der Freunden gemeinsam an die Arbeit gehen.


Die Grafik hat sich in den letzten Jahren bei den Simulatoren von astragon deutlich verbessert und auch beim „Bau-Simulator 2015“ ist wieder ein deutlicher Schritt nach vorn zu sehen. Wie immer beschränkt sich der Sound auf das Nötigste. Das Bewegen der Maschinen und die Bauarbeiten an sich machen schon ziemlich viel Spaß und je größer die Firma wird, umso mehr wächst auch der kleine Wirtschaftssimulations-Part. Zu guter Letzt wurde auch ein spassiger Multiplayer-Modus integriert, Mitspieler über das Internet zu finden war kein Problem. Alles in allem zeigt der „Bau-Simulator 2015“ deutlich, was für ein Potenzial in diesem Genre steckt und dass die Spiele in jedem Jahr abwechslungsreicher werden.


Mittlerweile ist auch die Gold Edition des Spiels erhältlich. Neben dem Hauptspiel kommt der Käufer auch in den Genuss von vier DLCs, einer Extra-DVD mit Modding TutorialVideos, Beispielprojekten und weiteren Anleitungen sowie eines doppelseitigen Wendeposters. Quasi das Rundum-Sorglos-Paket für virtuelle Bauherren. Die Wertung bezieht sich auf „Bau Simulator Gold Edition“.